Sport
Bundesliga

VfB Stuttgart: Abwehrstar Itō lehnte lukratives Angebot aus Saudi-Arabien ab

ARCHIV - 22.09.2023, Baden-Württemberg, Stuttgart: Fußball: Bundesliga, VfB Stuttgart - Darmstadt 98, 5. Spieltag, MHPArena. Stuttgarts Hiroki Ito klatscht nach dem Spiel. Der Verteidiger fällt vorers ...
Hiroki Itō entschied sich im Januar für einen Verbleib beim VfB Stuttgart.Bild: dpa / Tom Weller
Bundesliga

VfB Stuttgart: Abwehrstar Itō lehnte lukratives Angebot aus Saudi-Arabien ab

02.02.2024, 19:39
Mehr «Sport»

Eigentlich ist Hiroki Itō aus der Mannschaft des VfB Stuttgart nicht mehr wegzudenken. Seitdem er im Sommer 2021 zu den Schwaben gewechselt ist, hat er bereits 82 Pflichtspiele bestritten. Mal als Linksverteidiger, mal als Innenverteidiger – aber immer zuverlässig.

Dabei musste der VfB so gut wie nie auf den Japaner verzichten, der Linksfuß stand praktisch immer zur Verfügung. Ende November aber änderte sich dies. Er zog sich eine Muskelverletzung zu, verpasste so die letzten vier Ligaspiele des Jahres 2023.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Und auch in diesem Jahr ist Itō noch nicht für den VfB Stuttgart aufgelaufen. Allerdings nicht aus Verletzungsgründen, sondern weil er mit der japanischen Nationalmannschaft an der Asienmeisterschaft teilnimmt. Am Samstag steht das Viertelfinale gegen den Irak an, die Schwaben müssen also mindestens für ein weiteres Spiel auf den 24-Jährigen verzichten.

Al-Nassr wollte 30 Millionen Euro für Stuttgarts Hiroki Ito bezahlen

Es hätte aber deutlich schlimmer kommen können, wie nun aus einem Bericht der "Bild" hervorgeht. Demnach war ein Winterwechsel Itōs im Bereich des Möglichen. So soll Saudi-Klub Al-Nassr, für den unter anderem Cristiano Ronaldo spielt, mit einem konkreten Angebot vorstellig geworden sein.

Demnach habe Al-Nassr beim VfB Stuttgart eine offizielle Offerte in Höhe der festgeschriebenen Ablösesumme abgegeben. Diese soll bei rund 30 Millionen Euro liegen. Selbst wenn die Schwaben ihren Leistungsträger nicht hätten abgeben wollen, wären sie somit machtlos gewesen.

Japan's Hiroki Ito, left, and Iraq's Youssef Wali Amyn run for the ball during the Asian Cup Group C soccer match between Iraq and Japan at the Education City Stadium in Al Rayyan, Qatar, Fr ...
Mit Japan nimmt Hiroki Itō (l.) aktuell an der Asienmeisterschaft teil.Bild: AP / Aijaz Rahi

Itō selbst hat sich aber gegen einen Wechsel gestellt. Dem Bericht zufolge fühle sich der 24-Jährige noch zu jung für einen Wechsel in die sportlich wenig bedeutungsvolle Saudi Pro League. Vielmehr wolle er sich auf seine Karriere in Europa konzentrieren.

Hiroko Itō lehnt Stuttgart-Abschied trotz Mega-Gehalt ab

Dabei soll Al-Nassr durchaus mit einem Argument gelockt haben, das wohl viele andere Profis mindestens ins Grübeln gebracht hätte. Laut "Bild" hätte der Japaner beim Ronaldo-Klub stolze neun Millionen Euro pro Jahr kassiert. Das entspricht beinahe dem Vierfachen seines aktuellen Gehalts, denn der VfB soll ihm rund 2,5 Millionen Euro zahlen.

Die Stuttgarter können also mindestens bis zum Saisonende mit Itō planen. Dabei soll er nach seiner Rückkehr von der Asienmeisterschaft nicht nur sportliche Verantwortung übernehmen, sondern auch in puncto Marketing eine wichtige Rolle spielen.

Unmittelbar nach dem Ende dieser Spielzeit plant der VfB nämlich eine Asienreise. Diese war eigentlich schon für den vergangenen Sommer vorgesehen, die Relegation durchkreuzte allerdings die Pläne. Um diese werden die Schwaben in diesem Jahr herumkommen. Bei der Reise nach Asien soll der japanische Nationalspieler dann als Aushängeschild fungieren.

VfB Stuttgart: Chris Führich soll für den Sommer eine klare Tendenz haben

Der VfB Stuttgart befindet sich im absoluten Höhenflug. Die Schwaben liegen sechs Spieltage vor Saisonende auf dem dritten Tabellenplatz und haben 18 Punkte Abstand auf den Europa-League-Rang Sechs. Damit ist schon jetzt klar, dass der VfB nächste Saison nach über zehn Jahren wieder international spielen wird.

Zur Story