Sport
Bundesliga

VfB Stuttgart: Alexander Nübels Vertragsdetails mit FC Bayern enthüllt

ARCHIV - 31.10.2023, Baden-Württemberg, Stuttgart: Fußball: DFB-Pokal, VfB Stuttgart - 1. FC Union Berlin, 2. Runde, MHPArena. Stuttgarts Torwart Alexander Nübel gestikuliert. Der 27-Jährige soll eine ...
Er soll der Nachfolger von Manuel Neuer werden: Alexander Nübel.Bild: dpa / Tom Weller
Bundesliga

VfB Stuttgart: Neue Klauseln in Nübels Leihvertrag mit FC Bayern enthüllt

16.04.2024, 15:10
Mehr «Sport»

Beim FC Bayern bahnt sich das Ende einer Ära an. Torwartlegende Manuel Neuer befindet sich im Spätherbst seiner Karriere. Stand jetzt könnte die kommende Saison seine letzte sein. Im November hatte der Keeper seinen Vertrag nochmal um ein Jahr bis 2025 verlängert.

Nach Neuers Beinbruch beim Skifahren Ende 2022 hatten schon viele mit einem jähen Karriereende gerechnet, doch der Routinier hat sich eindrucksvoll zum gewohnten Rückhalt zurückgekämpft. Dennoch ist den Bayern-Bossen klar, dass der mittlerweile 38-Jährige nicht jünger wird.

Unumstritten ist, dass der Abgang des fünfmaligen Welttorhüters eine gewaltige Lücke reißen wird. Und die Übergangsphase könnte schwierig werden. Man erinnere sich an die turbulenten Jahre, die auf die Kahn-Ära folgten: Damals standen Michael Rensing und Thomas Kraft im Tor.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Die Torwart-Nachfolge ist an der Säbener Straße daher schon länger Thema. Bereits 2020 wurde Alexander Nübel als designierter Neuer-Erbe bis 2025 verpflichtet. Wie die aktuelle Nummer Eins kam er von Schalke 04.

Nach zweijähriger Station beim AS Monaco, haben die Münchner den 27-Jährigen zu Saisonbeginn an den VfB Stuttgart verliehen. Bei den Schwaben konnte Nübel überzeugen, sodass der FC Bayern vor wenigen Tagen eine Vertragsverlängerung bis 2029 bekannt gab.

Jetzt sind die Klauseln des Vertrages publik geworden – und wie diese von Manuel Neuer abhängen.

Nübels Vertrag hängt von Neuer ab

Wie "Sky" berichtet, wird Nübel in der kommenden Saison in jedem Fall weiterhin das VfB-Tor hüten. Für die Schwaben wird dafür eine Leihgebühr fällig.

In Stuttgart hofft man auf einen Verbleib des 27-Jährigen über die Saison hinaus bis 2026. Diesen Wunsch könnte ihnen Manuel Neuer erfüllen. Sollte dieser sich für eine weitere Saison bei den Münchnern entscheiden, würde Nübel noch länger beim VfB bleiben.

In diesem Fall würde sich der Vertrag des Neuer-Nachfolgers laut "Sky" automatisch um ein weiteres Jahr bis 2030 verlängern.

Sollte Neuer aber sein Karriereende doch schon 2025 ins Auge fassen, könnten die Bayern Nübel bereits nächstes Jahr umsonst zurückholen, wie "Sky" berichtet. Dabei müsse der Rekordmeister eine festgelegte Frist einhalten.

Mit der Lösung dürften beide Vereine zufrieden sein. Der VfB kann seinen Torwart vorerst behalten, der beim Überraschungserfolg der Stuttgarter eine tragende Rolle spielt.

In der Bundesliga behielt er neunmal eine weiße Weste. Nur Leverkusens Lukáš Hrádecký konnte seinen Kasten öfter sauber halten.

Auch Bayern-Vorstand Max Eberl gibt sich erfreut: "Er hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt und zählt zu den besten deutschen Torhütern. Beim VfB Stuttgart kann er weiter kontinuierlich Spielpraxis auf hohem Niveau sammeln."

Klappt es mit der Qualifikation für die Champions League, darf Nübel in der kommenden Saison die Früchte für die Erfolge mit dem VfB ernten. Spielpraxis in der Königsklasse für die künftige Nummer Eins dürfte man auch in München begrüßen.

Thomas Tuchel fasst zusammen: "Ich sehe nur Gewinner."

FC Bayern: Thomas Tuchel bekommt Mega-Abfindung – Zukunft weiter offen

Noch bis Freitagmittag gab es zahlreiche Spekulationen und immer wieder neue Updates zu möglichen Details, dann wurde Thomas Tuchel deutlich. "Wir haben keine Einigung gefunden für eine weitere Zusammenarbeit, und deshalb bleibt es bei der Vereinbarung aus dem Februar", sagt er am Freitag vor der 2:4-Niederlage am letzten Spieltag gegen die TSG Hoffenheim.

Zur Story