SV Werder Bremen vs 1.FC Koeln 27.06.2020 Jubel Milot Rashica Werder Bremen 07, Joshua Sargent Werder Bremen 19, Yuya Osako Werder Bremen nphgm001: Fussball: 1. Bundesliga: Saison 19/20: 34. Spieltag: SV Werder Bremen vs 1.FC Koeln 27.06.2020 Foto: gumzmedia/nordphoto/POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. EDITORIAL USE ONLY National and international News-Agencies OUT. Bremen wohninvest Weserstadion Bremen DEUTSCHLAND *** SV Werder Bremen vs 1 FC Koeln 27 06 2020 Milot Rashica Werder Bremen 07 , Joshua Sargent Werder Bremen 19 , Yuya Osako Werder Bremen Sport nphgm001 Football 1 Bundesliga season 19 20 34 Matchday SV Werder Bremen vs 1 FC Koeln 27 06 2020 Foto gumzmedia nordphoto POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video EDITORIAL USE ONLY National and international News Agencies OUT Bremen wohninvest Weserstadion Bremen GERMANY Poolfoto gumzmedia/nordphoto ,EDITORIAL USE ONLY

Werder Bremen feiert: Rashica, Sargent und Osako (v.l.) trafen beim 6:1-Sieg gegen Köln. Bild: witters/gumzmedia/ imago images

Letzter Bundesliga-Spieltag: Werder Bremen rettet sich in die Relegation

Die Bundesliga-Saison 2019/20 ist zu Ende. Die Meisterschaft war bereits zwei Runden vor dem Ende der Spielzeit entschieden, der FC Bayern München krallte sich den Titel zum achten Mal in Folge. Auch der erste direkte Absteiger, der SC Paderborn, stand schon vorher fest.

Trotzdem bot der 34. Spieltag am Samstag nochmal einiges an Brisanz:

Es gab ein spannendes Fernduell zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen um die Chance, über die Relegation noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Werder rettet sich in die Relegation und wahrt die Chance auf den Verbleib in der Bundesliga, Fortuna steigt ab

Kampf um die Europapokalplätze: Gladbach in der Champions League, Hoffenheim direkt für Europa-League-Gruppenphase qualifiziert

Und auch der Kampf um internationale Plätze barg noch reichlich Spannung: Für Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen ging es um den letzten Champions-League-Platz. Der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim kämpften um den direkten Einzug in die Gruppenphase der Europa League.

Die weiteren Ergebnisse: Eintracht Frankfurt schlug den SC Paderborn mit 3:2, der SC Freiburg fertigte schwache Schalker mit 4:0 ab, RB Leipzig verteidigte den dritten Tabellenplatz durch einen 2:1-Sieg in Augsburg. Timo Werner, der zur nächsten Saison von RB zum FC Chelsea wechseln wird, verabschiedete sich mit zwei Toren.

Welcher Zweitligist Werder Bremens Gegner in der Relegation sein wird, entscheidet sich am Sonntag

Am Sonntag entscheidet sich dann noch, gegen wen Werder Bremen in der Relegation antreten muss. Der Hamburger SV und der 1.FC Heidenheim kämpfen am finalen Spieltag der 2. Bundesliga um Platz drei.

Die Heidenheimer müssen beim Zweitliga-Meister Arminia Bielefeld antreten und haben einen Punkt Vorsprung auf den HSV. Hamburg spielt zuhause gegen den SV Sandhausen, hat eine um acht Treffer bessere Tordifferenz als der 1. FCH.

Es könnte also zu zwei brisanten Nord-Derbys in den Relegationsduellen kommen, sollte Hamburg Platz drei erreichen. Das Hinspiel der Relegation findet am Donnerstag, den 2. Juli, statt, das Rückspiel am Montag, den 6. Juli. Anstoßzeit ist jeweils um 20.30 Uhr.

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel