Sport
Bundesliga

Studio Schmitt: ARD-Moderatorin Esther Sedlaczek kommen in Show fast die Tränen

Fussball, Herren, Saison 2022/23, WM in Katar, Gruppe E 3. Spieltag, Costa Rica - Deutschland im Al-Bayt Stadium in Al-Khor, v. l. Moderatorin Esther Sedlaczek ARD, Experte Bastian Schweinsteiger ARD, ...
Esther Sedlaczek und Bastian Schweinsteiger bilden seit der Fußball-WM in Katar ein Moderations-Duo im Ersten.Bild: IMAGO/Matthias Koch
Bundesliga

Esther Sedlaczek spricht Klartext zu Bastian Schweinsteiger: "Intensive Zeit"

16.04.2023, 16:41
Mehr «Sport»

Für viele Fußballfans waren sie das Moderations-Highlight der vergangenen Weltmeisterschaft: Esther Sedlaczek und Bastian Schweinsteiger wussten bei dem umstrittenen Turnier in Katar – das aus deutscher Sicht sonst arm an Höhepunkten war – auf ganzer Linie zu überzeugen.

Neben der aus Sicht vieler Fans guten Analyse der Spiele lobten die Zuschauer:innen die Chemie der beiden. An einigen Stellen flirteten Esther Sedlaczek und Bastian Schweinsteiger dabei auch unverhohlen miteinander. Obwohl bekannt ist, dass beide in glücklichen Beziehungen sind, faszinierte die vermeintliche TV-Romanze die deutsche Öffentlichkeit.

Esther Sedlaczek: Immer wieder Fragen zu Bastian Schweinsteiger

Klar, dass die Moderatorin jetzt immer auf ihren berühmten Kollegen angesprochen wird, wohin sie auch geht. So war es auch wieder am Donnerstagabend bei der Ausstrahlung der ZDF-Show "Studio Schmitt", in der Sedlaczek als Gast geladen war.

In der Show von Moderator Tommi Schmitt sprach sie offen über die Zusammenarbeit mit Schweinsteiger, über dessen ungeliebten Spitznamen und über ihren "TV-Papa", den deutschen Sportmoderator Ulrich Potofski.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

"Es macht tierischen Spaß mit Basti", sagt Esther Sedlaczek begeistert. Auch nach der WM sind die beiden als Moderations-Team zusammengeblieben und kommen immer wieder bei Bundesliga-Spielen zum Einsatz. Die Zeit mit Schweinsteiger bei der WM beschreibt die gebürtige Berlinerin als "ganz intensiver Austausch in einer intensiven Zeit". "Wir haben fast vier Wochen zusammengearbeitet", erinnert sie sich.

Den Weltmeister von 2014 als ihren liebsten Experten-Partner zu nennen, dagegen sträubt sich die Moderatorin jedoch. Sie habe auch mit anderen Experten wie Lothar Matthäus, Didi Hamann und Franz Beckenbauer gut zusammengearbeitet. "Jedoch nie so intensiv wie mit Basti", räumt Ester Sedlaczek ein.

Esther Sedlaczek verrät: Das hält Schweinsteiger von seinem Spitznamen

Bastian Schweinsteiger "Schweini" zu nennen, so wie es viele Fans und weite Teile der Medien seit Jahrzehnten tun, dagegen wehrt sich die 37-Jährige. "Ich hab ihn noch nie 'Schweini' genannt. Er mag das nicht", offenbart sie.

Zum Ende der Show hatte die "Studio Schmitt"-Redaktion für Esther Sedlaczek dann noch eine Überraschung parat.

Bildnummer: 02107180 Datum: 31.05.2006 Copyright: imago/Ulmer
Die zuk�nftigen Vereinskollegen Bastian Schweinsteiger (li.) und Lukas Podolski (beide Deutschland) harmonisch w�hrend der Erw�rmung; Vdi ...
"Schweini" und "Poldi": Zusammen mit Lukas Podolski prägte Schweinsteiger in der Nationalmannschaft eine Ära.bild: imago images

Esther Sedlaczek: Bei Wiedersehen mit Mentor den Tränen nahe

Denn zu ihrem Erstaunen kündigte Tommi Schmitt plötzlich Uli Potofski an – den Mann also, den Esther Sedlaczek selbst als ihren Mentor bezeichnet. Zusammen mit dem Moderator hatte sie vor gut zehn Jahren eines ihrer ersten Formate beim Pay-TV-Sender Sky.

"Wahnsinn, da hab ich fast Tränen in den Augen", sagte Esther Sedlaczek nun beim Wiedersehen sichtlich bewegt. Die beiden hatten in den vergangenen Jahren nur miteinander geschrieben, sich aber nicht gesehen.

Rheinmetall-Einstieg beim BVB: Falsche Politisierung und Größenwahn

Der Schriftsteller Paul Auster hat den Fußball einmal als eine Art Kriegsersatz bezeichnet. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gibt es – im historischen Vergleich – verhältnismäßig weniger Kriege. Der sportliche Wettkampf ersetze gewissermaßen die kriegerische Auseinandersetzung. Die Länder tragen "ihre Schlachten mit Stellvertreterarmeen in kurzen Hosen auf dem Spielfeld aus", meinte Auster.

Zur Story