Sport
Bundesliga

BVB: Marco Reus will Karriere fortsetzen – Gerücht um Manchester United

Dortmund, Germany. 4th Mai 2024. Schlussjubel: Marco Reus BVB Borussia Dortmund - FC Augsburg 04.05.2024 *** Dortmund, Germany 4th May 2024 Final cheer Marco Reus BVB Borussia Dortmund FC Augsburg 04  ...
Marco Reus wird den BVB am Ende dieser Saison verlassen.Bild: IMAGO images / Moritz Müller
Bundesliga

BVB: Wildes Gerücht um Reus – BVB-Star verkündet nächste Zukunftsentscheidung

05.05.2024, 14:58
Mehr «Sport»

Es war fast schon kitschig, wie dieser Samstagnachmittag für Marco Reus und seinen BVB gelaufen ist. Knapp 24 Stunden, nachdem Verein und Vereinslegende die Trennung zum Saisonende verkündet hatten, stand der 34-Jährige seit Wochen erstmals wieder in der Startelf.

Natürlich herrschte bestes Fußballwetter, natürlich setzte sich Borussia Dortmund im Duell mit dem FC Augsburg deutlich mit 5:1 durch. Und natürlich nahm Reus dabei eine zentrale Rolle ein: Zwei Treffer legte er auf, einen erzielte er selbst.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Beinahe hätte er den Auftakt seiner Abschiedstour sogar noch mit einem zweiten Treffer gekrönt, Augsburg-Schlussmann Tomáš Koubek und die Latte verhinderten aber weitere Spekulationen, das Drehbuch des Spiels sei direkt aus Hollywood eingeflogen wollen.

BVB-Fans feiern Marco Reus nach Galavorstellung

Standing Ovations wie bei einer gefeierten Filmpremiere gab es trotzdem. Als Reus nach etwas mehr als einer Stunde ausgewechselt wurde, erhob sich das ganze Stadion, rief seinen Namen. Das wiederholte sich nach dem Schlusspfiff, als der Routinier in Badelatschen über den Rasen lief.

Edin Terzić sprach am Mikrofon von Sky von "Gänsehaut" und "einem besonderen Moment für Marco". Der gefeierte Dortmunder selbst tat sich schwer, die richtigen Worte zu finden:

"Unbeschreiblich. Dass die Jungs jemanden nach vorne rufen, den Namen lautstark rufen, das ist mit nichts zu ersetzen. Ich bin unfassbar dankbar. Es ist unbeschreiblich. Ich habe keine Worte. Es fällt schwer, aber ich bin unfassbar dankbar."

Es war fraglos ein Highlight für ihn, das letzte dieser Art soll es aber noch nicht gewesen sein. In der Bundesliga stehen noch zwei Partien aus, in der Champions League idealerweise ebenso. Nach dem 1:0 im Halbfinalhinspiel hat Borussia Dortmund durchaus realistische Chancen, am kommenden Dienstag ins Endspiel der Königsklasse einzuziehen.

Reus will seine Karriere bei einem anderen Klub fortsetzen

"Ich hoffe, dass wir uns am 1. Juni dann noch in Wembley sehen und hoffentlich noch mehr Grund zu feiern haben", macht Reus keinen Hehl daraus, den Henkelpott als letztes großes Ziel mit dem BVB anzupeilen. Er weiß aber auch: "Bis dahin wird es noch ein hartes Stück Arbeit. Aber wir werden gut vorbereitet sein – alles in Ordnung."

Und danach? Hängt der 34-Jährige seine Fußballschuhe womöglich gar endgültig an den Nagel? "Ich liebe es auf dem Platz zu stehen und dementsprechend will ich natürlich meine Karriere auch nicht beenden, sondern ich will weiterspielen", verkündete Reus.

Wo genau er seine Karriere fortsetzen wird, ist indes noch offen. Das sei "ein Thema, das ich in den nächsten Wochen entscheiden werde". Erstmal aber gelte sein voller Fokus der Champions League.

Gerüchte um Reus-Wechsel zu Manchester United

Reus scheint in jedem Fall mehrere Optionen zu haben. Die "Sport Bild" nannte zuletzt bereits die MLS als Option, ohne dabei einen konkreten Verein zu nennen. Anders handhabt es die britische Presse.

Laut "Express" wurde der Dortmunder in den vergangenen zehn Jahren regelmäßig bei Manchester United diskutiert. Dass er nun ablösefrei zu haben ist, könnte die perfekte Gelegenheit sein.

Fraglich ist allerdings, ob sich Reus einen Wechsel zu den Red Devils, die seit über einem Jahrzehnt den eigenen Ansprüchen meilenweit hinterherhinken, antun will.

FC Bayern will gleich zwei Topstars loswerden

133 Millionen Euro. So viel hat der FC Bayern München in dieser Transferperiode bereits für neue Spieler ausgegeben. Angesichts der Tatsache, dass beim Transfer von Harry Kane, der im vergangenen Jahr knapp unter 100 Millionen Euro gekostet hat, über Monate hinweg darüber diskutiert wurde, ob der Verein damit nicht seine Ideale über Bord werfe, ist es doch erstaunlich, wie locker in diesem Sommer das Scheckbuch der Verantwortlichen zu sitzen scheint.

Zur Story