xMHx - Fussball 1. Bundesliga: Eintracht Frankfurt - TSG 1899 Hoffenheim am 9.11.2022 im Deutsche Bank Park in Frankfurt Jubel, Torjubel, Torschuetze, Torsch
Nach seinem Wechsel im Sommer zu Eintracht Frankfurt hat sich Kolo Muani schnell zum Top-Stürmer der Eintracht entwickelt.Bild: www.imago-images.de / imago images
Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Berater von Kolo Muani treffen deutliche Aussage zu Zukunftsplänen

13.12.2022, 13:1213.12.2022, 23:06

Ablösefrei vom FC Nantes zu Eintracht Frankfurt, acht Tore und elf Assists in 23 Pflichtspielen. So sieht die Bilanz des französischen Mittelfeldstürmers Randal Kolo Muani in der Saison 2022/23 aus. Der 24-Jährige startete ohne Aufwärmphase beim Europa-League-Sieger und verdiente sich sogar eine Nominierung für die französische Nationalmannschaft.

Dadurch heizten sich die Mutmaßungen über seine weitere Zukunft bereits nach einem halben Jahr bei der Eintracht an.

Aktuell steht der Franzose für sein Land bei der WM in Katar auf dem Platz. Wie es danach für den 24-Jährigen weitergeht und unter welchen Umständen Muani wechseln würde, verrät jetzt seine Berateragentur MDC Advisors bei "Sport1".

Berater planen mit Kolo Muani bis mindestens 2023 bei Frankfurt

Eigentlich geht sein Vertrag bei den Frankfurtern noch bis Sommer 2027. Doch Top-Klubs wie der FC Bayern sollen Muani bereits für künftige Transfers auf dem Zettel haben. Ein Wechsel im Sommer 2023 zu einem Klub wie den Bayern gilt allerdings als eher unwahrscheinlich.

Das bestätigen auch seine Berater:

"Unser Plan ist, dass Randal Kolo Muani mindestens noch ein Jahr in Frankfurt bleibt. Er fühlt sich sehr wohl bei der Eintracht. Hier hat Randal den perfekten Standort für seine Entwicklung."

Muani selbst sieht das ebenso. Er sagte kürzlich im Interview mit "Sport1": "Mir wurde bei der Eintracht sehr früh die Perspektive aufgezeigt, dass ich in einem familiären Umfeld Spielpraxis sammeln und mich weiterentwickeln kann."

Der Austausch zwischen der Berateragentur und dem Klub verlaufe sehr eng. Es könne trotzdem nicht ausgeschlossen werden, dass der Plan von einem lukrativen Transferangebot geändert werden könne. Dieses müsste allerdings sehr hoch ausfallen, da der Franzose keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag hat.

Eintracht Frankfurt: Perfekter Förderer für Kolo Muanis Fähigkeiten

Zudem käme für den 24-Jährigen ein Wechsel zu einem anderen Klub nach nur einer Saison zu früh. Zwar hat er sich mit seiner Schnelligkeit und Lernfähigkeit durchgesetzt. Gleichzeitig hat Muani aber in den Disziplinen Torinstinkt, Technik und taktisches Verhalten Verbesserungsbedarf.

Mit Trainer Oliver Glasner hat der Franzose den perfekten Förderer gefunden. Denn der erkannte schnell, dass Muani kein klassischer Flügelspieler ist, sondern im Sturm spielen muss, um sein Potenzial ausschöpfen zu können.

Tunisia vs France DOHA, CA - 30.11.2022: TUNISIA VS FRANCE - KOLO MUANI Randal of France and MERIAH Yassine of Tunisia during a match between Tunisia and France, valid for the group stage of the World ...
Kolo Muani stand beim WM-Spiel gegen Tunesien auf dem Platz in Katar.Bild: www.imago-images.de / imago images

Diese Förderung trägt aktuell bereits bei der WM Früchte. Nationaltrainer Didier Deschamps setzte den Stürmer im letzten Vorrundenspiel gegen Tunesien für 90 Minuten ein.

Muani-Berater: Dieses Szenario würde für einen Wechsel sprechen

Dass Kolo Muani sich im Sommer 2023 bereits einen neuen Klub sucht, sollte damit ziemlich unwahrscheinlich werden. Denn was zudem nicht vergessen werden darf: Er hat sich seinen Klub unabhängig der europäischen Wettbewerbe ausgesucht.

Als der Angreifer bei der Eintracht für fünf Jahre unterschrieben hat, war für die Frankfurter der Europapokalsieg und die Champions-League-Teilnahme noch in weiter Ferne. Daher dürfte die Eintracht weiter realistisch mit dem Stürmer planen können. Muani würde nur in einer Situation wechseln, wie seine Berater verraten:

"Wenn Kolo Muani in seiner zweiten Saison 20 Tore schießt, dann wäre ein solcher Schritt realistischer."
Formel 1: Audi-Boss nennt klares Team-Ziel und enthüllt Schwierigkeiten

Neue Teams in der Formel 1 haben es schwer. Der jüngste Rennstall Haas gilt als lobenswertes Beispiel, dabei hat das Team seit dem Einstieg 2016 noch keinen einzigen Podestplatz – geschweige denn Rennsieg – errungen.

Zur Story