Sandro Wagner, derzeit Trainer in der Regionalliga Bayern bei Unterhaching, macht sich Sorgen um seinen Ex-Klub.
Sandro Wagner, derzeit Trainer in der Regionalliga Bayern bei Unterhaching, macht sich Sorgen um seinen Ex-Klub. Bild: imago images / imago images

"Darf nicht wiederholt passieren": Wagner warnt vor Bayern-Rückspiel gegen Villarreal

12.04.2022, 06:35

Nach der überraschenden 0:1-Niederlage gegen Villarreal im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinals steht der FC Bayern im Rückspiel am Dienstag (21 Uhr, Amazon Prime) gehörig unter Druck.

Nagelsmann: "Sie haben uns am Leben gelassen – das müssen wir bestrafen"

Als haushoher Favorit waren die Bayern vor einer Woche nach Villarreal gefahren. Am Ende durften sie froh sein, dass die Niederlage nicht höher ausgefallen war. "Sie haben den Fehler gemacht, uns am Leben zu lassen – und den müssen wir bestrafen", urteilt Bayern-Coach Julian Nagelsmann knapp eine Woche später auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel.

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt Ex-Bayern-Profi und jetziger Unterhaching-Trainer Sandro Wagner im Interview mit dem "Kicker":

"Normal hätten sie [die Bayern, Anm. d. Red.] – bei den vielen großen Chancen für die Spanier – mit 0:3 oder 0:4 nach Hause fahren müssen. Dann wären sie nicht mehr zurückgekommen in der zweiten Partie. So wie das Spiel lief, heißt für mich der Gewinner des Hinspiels FC Bayern, weil jetzt eine Superchance besteht."
Sandro Wagner(im Kicker-Interview, 11.04.22)

Das "Problem ist die Kommunikation in der Innenverteidigung"

Auch aus Sicht der Buchmacher geht der Rekordmeister als Favorit ins Rückspiel. Damit es mit dem Weiterkommen aber auch klappt, müssen zuerst die Fehler aus dem Hinspiel abgestellt werden.

Beim Tor von Arnaut Danjuma (nicht im Bild) kann Manuel Neuer (r.) dem Ball nur hinterhergucken
Beim Tor von Arnaut Danjuma (nicht im Bild) kann Manuel Neuer (r.) dem Ball nur hinterhergucken Bild: imago images / IMAGO/Nicola Mastronardi

"Das grundsätzliche Problem ist die Kommunikation zwischen den Innenverteidigern", weiß Wagner. "Nehmen wir das Tor in Freiburg, wo Nils Petersen von der Seite in die Box rennt und keiner übernimmt. In Villarreal war es genauso. Das darf nicht wiederholt passieren." Zudem kritisiert der Ex-Nationalspieler die Einstellung beim Zweikampf.

Bayern kommt weiter, Wagner über jeden Zweifel erhaben

Einfach machen werden es die Gäste den Münchnern ihm zufolge nicht. Wagner erwarte Villarreal im Rückspiel "genauso variabel wie zu Hause, das ist ihr Spiel. Villarreal spielt nie 90 Minuten einen Stiefel durch." Aber:

"Villarreal hat in jedem Fall großen Respekt, vielleicht auch etwas Angst. Zumal die Mannschaft jetzt etwas zu verlieren hat [...] Und wenn die FCB-Offensive nur ein bisschen besser funktioniert, wissen die Spanier, was ihnen droht."
Sandro Wagner(im kicker-interview, 11.04.22)

Dementsprechend ist sich Wagner sicher: Bayern kommt weiter. "Zu 100 Prozent."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-DFB-Star spricht über neuen Job: "Bewusst für diese Aufgabe entschieden"

Mit Rasenballsport Leipzig, Red Bull Salzburg, den New York Red Bulls und Red Bull Bragantino in Brasilien ist der österreichische Limonaden-Gigant mittlerweile vierfach im Fußball vertreten. Anlässlich zahlreicher Transfers innerhalb der RB-Gruppe (u.a. Péter Gulácsi 2015, Naby Keïta 2016, Konrad Laimer 2017) liegt die Annahme nahe, dass die kleineren Clubs jungen Spielern direkt oder indirekt ein Sprungbrett in die wesentlich prestigeträchtigere Bundesliga bieten sollen.

Zur Story