Pressekonferenz von Fu

Ralf Rangnick hat mit Red Bull Großes erreicht. Jetzt verabschiedet er sich. Bild: imago images / opokupix

Abschied von Ralf Rangnick bei Red Bull: "Lassen ihn nur ungern ziehen"

Der Architekt geht. Ralf Rangnick hat seine langjährige Arbeit beim Red-Bull-Konzern beendet und sich auf eine Auflösung seines Vertrages als "Head of Development Soccer" verständigt. "Für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, meine Tätigkeit bei Red Bull zu beenden. Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern und speziell bei Dietrich Mateschitz für die Unterstützung und das Vertrauen bedanken. Er hat mir die Möglichkeit gegeben, hier über all die Jahre etwas Einzigartiges aufzubauen", wurde Rangnick am Freitag in einer Mitteilung des Konzerns zitiert.

Rangnick hat mit Red Bull viel erreicht

Rangnick hatte in seiner im Vorjahr geschaffenen Position noch einen Kontrakt bis 2021. Die Auflösung ist nun das Ende eines schleichenden Abschieds. Drei Aufstiege, eine Vize-Meisterschaft, das Pokalfinale 2019 und zwei Qualifikationen für die Champions League feierte Rangnick als Angestellter des RB-Imperiums. Für RB Leipzig absolvierte der Fußball-Stratege maßgebliche Aufbauarbeit.

"Wir lassen Ralf Rangnick nur ungern ziehen, entsprechen aber seinem Wunsch nach Vertragsauflösung und danken ihm für die außergewöhnliche Arbeit, die er in den letzten acht Jahren geleistet hat. Dank Ralf Rangnick gilt Red Bull Soccer heute weltweit als Referenzpunkt und Vorbild für erfolgreiches Management im Fußball", sagte Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz.

Ende deutete sich an

Doch schon der Wechsel weg von Leipzig zum Berater-Posten für die Red-Bull-Standorte in Brasilien und New York vor einem Jahr waren der Anfang vom Ende. Mit dem AC Mailand hatte der angesehene Trainer lange eine Exit-Option in der Hinterhand. Die zerschlug sich allerdings in der vergangenen Woche, als der italienische Top-Klub auf ein Engagement als Trainer und Sportdirektor verzichtete.

(vdv/dpa)

Spieler, die von RB Salzburg zu RB Leipzig wechselten:

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel