Sport
Bundesliga

Eintracht Frankfurt: SGE-Boss liefert Details zu Neuzugang Hugo Ekitiké

Hugo Ekitike PSG, JULY 28, 2023 - Football / Soccer : Friendly match between Paris Saint-Germain - Cerezo Osaka at Yanmar Stadium Nagai in Osaka, Japan. PUBLICATIONxNOTxINxJPN 225167989
Hugo Ekitiké soll das Angriffsspiel von Eintracht Frankfurt beleben.Bild: Imago Images / AFLOSPORT
Bundesliga

Eintracht Frankfurt: SGE-Boss packt brisante Details zu Neuzugang Hugo Ekitiké aus

03.02.2024, 08:21
Mehr «Sport»

Eintracht Frankfurt gilt als einer der großen Gewinner der Wintertransferperiode, denn die SGE hat mit Donny van de Beek, Saša Kalajdžić und Hugo Ekitiké drei namhafte Verstärkungen gefunden. Dazu kommt mit Jean-Mattéo Bahoya noch ein vielversprechendes Talent. Vor allem das zuerst genannte Trio soll dem in der ersten Saisonhälfte noch stockenden Offensivspiel der Hessen mehr Durchschlagskraft verleihen.

Mittelfeldmann van de Beek wechselte schon zum 1. Januar nach Frankfurt, Österreichs Nationalspieler Kalajdžić folgte sechs Tage später. Beide haben daher schon für die Eintracht debütiert. Wenn es am Samstagabend im Rahmen des 20. Bundesliga-Spieltags zum 1. FC Köln geht, dürfte auch Ekitiké erstmals im SGE-Trikot auflaufen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Franzose ist auf den allerletzten Drücker zu den Hessen gewechselt, erst eine Stunde nach dem Schließen des Transferfensters informierte der Klub seine Fans über die Verpflichtung von Ekitiké. Denn die Verhandlungen mit PSG erwiesen sich als echte Achterbahnfahrt.

"Vorgestern Abend war der Deal eigentlich fast schon gescheitert. Da waren wir relativ weit weg", erklärte Eintracht-Sportdirektor Timmo Hardung bei Sky. Die Frankfurter wagten am Deadline Day aber trotzdem nochmal einen Anlauf, "haben den ganzen Tag über viele Gespräche mit PSG, mit dem Berater und intern geführt".

Der Wunschtransfer habe sich somit "fast bis zur letzten Minute gezogen. Es war knapp, aber wir haben es hinbekommen", resümierte Hardung zufrieden. Eintracht Frankfurt hatte schließlich schon im Sommer versucht, Ekitiké im Zuge des Wechsels von Randal Kolo Muani zu holen.

Keine SGE-Bedenken trotz Ekitikés fehlenden Spielrhythmus

Nun hat es also geklappt, der Franzose ist zunächst auf Leihbasis in die Bundesliga gewechselt. Die SGE besitzt laut "Kicker" eine Kaufoption, aus der unter bestimmten Voraussetzungen gar eine Kaufpflicht werden kann. Das Gesamtpaket liege bei rund 20 Millionen Euro.

Exakte Zahlen wollte Hardung nicht bestätigen, sehr wohl aber, dass die Frankfurter ihr Angebot nachgebessert haben: "Natürlich sind beide Seiten noch einmal aufeinander zugegangen, ansonsten kommt so ein Deal nicht zustande."

Dass Ekitiké in Paris zuletzt keine Rolle gespielt hat, sorgt beim Bundesligist indes nicht für Bedenken. "Er ist nicht zwingend im Spielrhythmus, aber wir sind von seinem Talent, von seiner Qualität überzeugt", erläuterte der Frankfurter Sportdirektor.

So traue man dem 21-Jährigen durchaus zu, "schnell auf das Level zu kommen, auf dem wir ihn brauchen". Gleichwohl wollte Hardung seinen Neuzugang dabei aber nicht unter Druck setzen: "Er wird seine Zeit brauchen, er ist ja noch ein junger Spieler."

Restlos überzeugt seien die Frankfurter Verantwortlichen indes nicht erst seit Januar von Ekitiké gewesen. "Wir sind seit Sommer, eigentlich sogar schon davor, von ihm überzeugt", berichtete der SGE-Sportdirektor.

Für den Franzosen gilt es nun, dieses Vertrauen auf dem Rasen mit Leistungen zurückzuzahlen. An Chancen dürfte es nicht mangeln, denn nach den Bundesliga-Spielen gegen Köln und Bochum geht es auch international weiter. In der Conference League will die SGE gegen Union Saint-Gilloise das Ticket für das Achtelfinale lösen.

Formel E: Warum sich die E-Series vor der Formel 1 nicht verstecken muss

Als Formel-1-Fan trägt man seit Jahren einen permanenten inneren Konflikt aus: Auf der einen Seite ist da die Freude an der Action auf der Strecke, an spannenden Taktikschlachten und hitzigen Rad-an-Rad-Kämpfen, sowie am technischen Wettrüsten der Teams, die sich das ganze Jahr über immer neue Hightech-Kniffe einfallen lassen, um der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen.

Zur Story