Sport
Bundesliga

BVB: Scharfe Kritik an Marco Reus – jetzt äußert sich Lothar Matthäus

Fußball 1. Bundesliga 28. Spieltag Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach am 15.04.2023 im Deutsche Bank Park in Frankfurt Lothar Matthäus DFL regulations prohibit any use of photographs as im ...
Lothar Matthäus hält mit seiner Meinung selten hinter dem Berg. Bild: IMAGO/Revierfoto
Bundesliga

BVB: Lothar Matthäus mit klarer Meinung zur Zukunft von Marco Reus

18.04.2023, 11:51
Mehr «Sport»

Nach dem 3:3 gegen den VfB Stuttgart in der Bundesliga am Samstag waren die Profis von Borussia Dortmund ebenso emotional aufgewühlt wie Coach Edin Terzić. Nicht nur er rechnete nach den zwei verschenkten Punkten gnadenlos mit seinen Spielern ab. Auch der Frust der BVB-Fans entlud sich auf Social Media.

In den Fokus der Kritik geriet dabei vor allem ein Spieler: Kapitän Marco Reus. Der Offensiv-Star habe beim finalen Stuttgarter Angriff in der Rückwärtsbewegung zu wenig Einsatz gezeigt. Er sei nur "spaziert", heißt es etwa auf Twitter und Instagram.

Nun geht es bei den Schwarz-Gelben einmal mehr um die Frage: Bleibt Reus beim BVB? Klar ist derzeit nur, dass seine Zukunft bei Dortmund ungewiss ist. Sein Vertrag läuft im Sommer aus. Zwar gab es kürzlich Medienberichte über eine angeblich kurz bevorstehende Vertragsverlängerung.

Doch Reus' Berater Dirk Hebel dementierte dies zuletzt: "Ich bin über diese Meldungen sehr verwundert, denn aktuell gibt es noch keine Einigung." Heißt: Hinter den Kulissen wird noch verhandelt. Ausgang offen.

Lothar Matthäus hat klare Meinung zu Marco Reus beim BVB

Nun äußerte sich auch Sky-Experte Lothar Matthäus zur Reus-Zukunft beim BVB. Er hat eine klare Vorstellung davon, wie es aus Sicht der Schwarz-Gelben für den Kapitän in Dortmund weitergehen sollte.

Gar nicht. Wie er bei Sky90 durchblicken lässt. Er würde den BVB-Entscheidern zur Trennung raten:

"Reus wird auch nicht besser, die Verletzungen werden weiterhin bleiben und er wird natürlich älter. Wenn man Marco Reus nicht mehr hundertprozentig vertraut, dann sollte man eine vernünftige Lösung finden, die für beide Seiten gut ist. Reus ist ja jetzt schon nicht mehr unantastbarer Stammspieler als Kapitän."
21.03.2023, Dortmund, Germany, BVB-Trainingsgelaende Hohenbuschei, BV Borussia Dortmund - Training - 21.03.2023, Marco Reus Borussia Dortmund schaut Foto Ralf Treese, Ralf Treese Dortmund BVB-Training ...
Marco Reus' Zukunft ist ungewiss.Bild: www.imago-images.de / IMAGO/Ralf Treese

Und: Geht es nach Matthäus, hat der BVB bereits genügend Personal, das einen eventuellen Abgang des Kapitäns abfedern könnte. Die Lücke könnten demnach andere BVB-Spieler schließen. "Ich sehe Leute bei Dortmund, die die Position von Reus spielen können. Ein Julian Brandt ist aufgetaucht, als Reus verletzt war. Dazu haben sie noch Karim Adeyemi." Alles in allem habe der BVB "tolle Spieler" in der Offensive, die den Kapitän ersetzen könnten.

Marco Reus in der Abwärtsspirale

Der 33-Jährige spielt seit 2012 bei Borussia Dortmund. Er konnte bislang in 381 Pflichtspielen 161 Treffer erzielen und 120 Assists beisteuern.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Momentan befindet er sich leistungstechnisch in einer Abwärtsspirale. So kam Reus nicht nur am Samstag gegen Stuttgart, sondern auch im Spiel gegen Union Berlin (2:1) nur von der Bank. Wegen mehrerer Verletzungen und Leistungsschwankungen stand der Offensivmann zuletzt vermehrt in der Kritik. Der BVB und Reus werden nun möglichst rasch entscheiden müssen, ob er eine Zukunft in Dortmund hat oder sich einen neuen Verein suchen muss.

HSV: Steffen Baumgart plant mehrere Veränderungen für den Aufstieg

Am Dienstag verkündete der HSV, was schon seit Monaten erwartet worden war: Steffen Baumgart ist neuer Trainer des Hamburger SV. Schon im Dezember, unmittelbar nach seinem Aus beim 1. FC Köln, war der Coach in der Hansestadt gehandelt worden.

Zur Story