ARCHIV - 01.09.2018, Baden-W
Manuel Neuer (rechts) und Torwarttrainer Toni Tapalović arbeiteten knapp zwölf Jahre beim FC Bayern zusammen. Bild: dpa / Matthias Balk
Bundesliga

FC Bayern feuert überraschend Neuer-Vertrauten: DFB-Star äußert sich

24.01.2023, 11:18

Über Wochen hinweg hat sich beim FC Bayern München das Drama um einen Ersatz für den verletzten Stammtorwart Manuel Neuer gezogen. Letztlich konnte man sich an der Säbener Straße die Dienste der bisherige Gladbacher Nummer Eins Yann Sommer sichern.

Nicht einmal eine Woche nach der Verpflichtung von Sommer hat der deutsche Rekordmeister nun aber wieder ein Problem auf der Torwartposition. Denn die Münchner haben am Montagabend überraschend ihren langjährigen Torwarttrainer Toni Tapalović vor die Tür gesetzt. Nicht wenige vermuten dahinter einen Fingerzeig im Hinblick auf die Zukunft von Manuel Neuer.

Manuel Neuer mit emotionalem Instagram-Post

In einem Instagram-Post bedankte sich der deutsche Nationaltorhüter für die lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Torwarttrainer. Dabei bezeichnete er Tapalović als absoluten "Pionier des modernen Torwartspiels" und rechnet ihm sowohl den Erfolg des Vereins als auch seine persönliche Entwicklung hoch an. Er sei außerdem ein "großartiger Mensch", schreibt Neuer weiter und er werde ihn vermissen.

Tapalović war seit 2011 Torwarttrainer beim deutschen Rekordmeister, unter Hansi Flick wurde er zwischenzeitlich sogar zum Assistenten befördert. Unter seine Ägide fallen neben acht deutschen Meisterschaften auch fünf Pokalsiege und der zweimalige Gewinn der Champions League.

Auch der 42-Jährige selbst verabschiedete sich über die sozialen Medien von Fans und Kolleg:innen. "Großartige Trainer, super Spieler und vor allem tolle Menschen", habe er in seiner Zeit kennenlernen dürfen. Sein Ende bei den Bayern bezeichnet er allerdings selbst auch als "überraschend".

Bayern-Spieler bedanken sich bei Tapalović

Unter dem Posting kommentierten auch einige Weggefährten des Torwarttrainers ihre Anerkennung. "Auch wegen dir war es eine absolute Erfolgsgeschichte im letzten Jahrzehnt", adelte beispielsweise Thomas Müller. Auch ehemalige Bayern-Stars wie David Alaba oder Xherdan Shaqiri drückten "Tapa" ihren Dank aus.

Die watson-App für dein Smartphone
Du liest gerne watson? Hole dir jetzt unsere News-App aufs Smartphone – natürlich kostenlos! Hier geht's direkt zur Apple-App und hier zur App im Playstore. Und wenn du noch mehr willst, werde jetzt Follower:in auf Instagram.

Der Instagram-Beitrag von Tapalović zeigt ihn unter anderem mit Manuel Neuer, Sven Ulreich und Thomas Müller, aber auch mit den ehemaligen Trainern, unter denen der 42-Jährige gearbeitet hat: Jupp Heynckes, Pep Guardiola, Carlo Ancelotti, Niko Kovac und Hansi Flick. Ein Gesicht sucht man allerdings vergeblich. Nämlich das des aktuellen Übungsleiters Julian Nagelsmann.

Spekulationen über Entlassungsgrund

Über den Hintergrund der überraschenden Entlassung gibt es unterdessen allerlei Spekulationen. Der Sportvorstandschef des FC Bayern, Hasan Salihamidžić, sprach von "Differenzen über die Art und Weise der Zusammenarbeit", die zur Vertragsauflösung führten.

Nagelsmann selbst äußerte sich bei der gestrigen Pressekonferenz gleichermaßen kryptisch wie diplomatisch. "Es gibt immer Dinge, die man besser machen kann", meinte der 35-Jährige vielsagend. "Generell ist es wichtig, zu allen Personen deines Trainerteams ein intaktes Verhältnis zu haben. Eine professionelle Zusammenarbeit geht immer im Sinne der Sache. Da kann man sich immer verbessern in allen Bereichen in so einem großen Trainerteam."

Zuvor hatte bereits der aktuell nach Monaco ausgeliehene Alexander Nübel die unbefriedigende Kommunikation mit Tapalović bemängelt.

Einige deuten die Entlassung des engen Neuer-Vertrauten auch als richtungsweisend für die zukünftige Besetzung der Torwart-Position. Wenn der DFB-Torwart wieder genesen ist, wird sich Yann Sommer vermutlich nicht kampflos in die zweite Reihe begeben.

"Kroos macht im Sommer Schluss": Kuriose Ankündigung sorgt für Spekulationen

Schon mehrfach hat Toni Kroos betont, dass er seine Karriere auf jeden Fall bei Real Madrid beenden will. Im November vor dem Champions-League-Spiel gegen Celtic Glasgow hatte der 33-Jährige beispielsweise gesagt: "Ich werde immer hier bleiben, ich werde mich hier zur Ruhe setzen. Ich weiß nur nicht, wann."

Zur Story