Jürgen Klopp kann sich eine Rückkehr zum BVB vorstellen - aber nur unter einer klaren Bedingung
Jürgen Klopp kann sich eine Rückkehr zum BVB vorstellen - aber nur unter einer klaren Bedingung
Bild: action images via reuters/lee smith

Zurück zum BVB? Klopp lässt sich Hintertürchen offen

10.10.2019, 13:2810.10.2019, 14:32

Seit 2015 ist Jürgen Klopp Trainer beim FC Liverpool. Davor war er sieben Jahre lang Trainer bei Borussia Dortmund. Eine Rückkehr zum BVB ist zwar sehr unwahrscheinlich, ganz ausschließen will Klopp sie aber nicht.

Das verrät er BVB-Boss Hans-Joachim Watzke in dessen Buch "Echte Liebe. Ein Leben mit dem BVB". Die "Bild" veröffentlichte einen Auszug aus der am 14. Oktober erscheinenden Autobiographie. Daraus geht hervor, dass Watzke Kloppo zurückholen wollte – im Mai 2018.

Seit Klopps Weggang zu Liverpool hatte Dortmund bereits drei neue Trainer verschlissen: Thomas Tuchel, Peter Bosz und Peter Stöger. In dieser Situation griff Aki zum Hörer und rief seinen Ex-Trainer an.

Die Erfolgssaussichten schätzte er allerdings selbst als sehr gering ein:

"Ich wusste, dass Jürgen absagen würde, dass er seinen Vertrag in Liverpool erfüllen wird."
Aki Watzke
in "Echte Liebe. ein leben mit dem bvb"

BVB-Rückkehr? Klopp sagte ab, als Watzke anrief

Er hätte es sich aber nicht verzeihen können, es nicht wenigstens versucht zu haben. Tatsächlich sagte Kloppo erwartungsgemäß ab – und verwies auf seinen Vertrag in England. Wenig später verpflichtete der BVB Lucien Favre als neuen Trainer.

Bild: Action Images via Reuters/Andrew Couldridge

Klopps Bedingung: Die Not muss groß sein

Klopp, der mit Liverpool 2019 die Champions League gewinnen konnte, hält sich indes noch ein Hintertürchen offen:

"Als Retter in der Not, wenn der Verein wirklich meine Hilfe braucht – warum sollte ich das nicht machen?"
Jürgen Klopp
in "echte liebe. ein leben mit dem bvb"

Schon als er aus Dortmund wegging, habe er sich vorstellen können, noch einmal zurückzukehren. Er habe jedoch gehofft, dass dazu für beide Seiten keine Notwendigkeit bestehe.

"Es war ein traumhafter Lebensabschnitt, und ich weiß nicht, ob man den toppen kann. Und wenn man es könnte, dann würde das wiederum den Wert der sieben Jahre schmälern.“

Mit anderen Worten: Sag niemals nie, aber aller Wahrscheinlichkeit wird Jürgen Klopp nicht mehr auf der Trainerbank des BVB Platz nehmen.

Davon träumen darf Aki Watzke aber natürlich weiterhin. Gründe dazu hat er genug: Borussia Dortmund ist mit 12 von 21 möglichen Punkten nach sieben Spieltagen alles andere als optimal in die Saison gestartet – nachdem man zu Beginn der Spielzeit noch vollmundig das Ziel "Meisterschaft" ausgegeben hatte. Zum aktuellen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach sind es bereits vier Punkte Rückstand.

(om)

Poker um BVB-Star: Jetzt soll auch FC Bayern Interesse zeigen

Erling Haaland erlebte einen Traumstart in die Saison. Zwei Tore, drei Vorlagen beim 5:2-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Er war an allen Toren beteiligt und der beste Mann auf dem Platz.

Da ist klar, dass der BVB den Stürmer in diesem Sommer noch nicht abgeben möchte. Für den nächsten Sommer hat Erling Haaland allerdings eine Ausstiegsklausel, die bei 75 Millionen Euro liegen soll. Wie Sport1 nun berichtet, könnte diese Ausstiegsklausel erfolgsabhängig allerdings noch auf bis zu 90 …

Artikel lesen
Link zum Artikel