Erlin Haaland könnte Borussia Dortmund im Sommer dank eine Ausstiegsklausel verlassen.
Erling Haaland könnte Borussia Dortmund im Sommer dank eine Ausstiegsklausel verlassen.Bild: www.imago-images.de / imago images
Bundesliga

Saisonplanung stockt: Der BVB braucht eine schnelle Haaland-Entscheidung

12.04.2022, 11:27

Seit Wochen ist es ein ständiges Hickhack um einen möglichen Abgang von Erling Haaland von Borussia Dortmund. Klar ist: Der Norweger hat für den kommenden Sommer eine Ausstiegsklausel und kann den Verein für 75 Millionen Euro plus Bonuszahlungen verlassen.

Allerdings: Noch hat sich der 21-Jährige wohl nicht entschieden, wohin er wechseln wird oder ob er überhaupt seine Klausel ziehen wird und nicht vielleicht doch in Dortmund bleibt. Auch wenn diese Tatsache bei den Dortmund-Fans Hoffnung aufkommen lassen kann, stellt es die BVB-Verantwortlichen auch vor ein Problem: Die Planung für die kommende Saison wird schwerer.

Haaland-Ablöse wichtig, um neue Spieler zu holen

Denn: Wenn Haaland seine Klausel nicht zieht, fehlt Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc und dessen Nachfolger, Sebastian Kehl, wichtiges Geld, um den Kader umzubauen und für die neue Spielzeit vorzubereiten.

Besonders Angreifer Karim Adeyemi aus Salzburg und Verteidiger Nico Schlotterbeck von Freiburg gelten als Wunschspieler. Ohne einen Verkauf von Haaland würden aber laut "Bild" die Verpflichtungen der beiden stocken. Für Adeyemi seien wohl mindestens 35 Millionen Euro fällig, für Schlotterbeck rund 25 Millionen Euro. Macht zusammen 60 Millionen Euro. Durch einen Haaland-Verkauf hätte der BVB das nötige Geld dafür.

Deshalb sollen BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, Zorc und Kehl nun auf eine Entscheidung des Norwegers bis Ende April hoffen. Immerhin: Laut "ESPN" hat Haaland schon einem Klub einen Korb gegeben. Angeblich soll der Stürmer bereits Manchester United abgesagt haben. Demnach werde United den "Ambitionen nicht gerecht". Dazu soll die ungeklärte Trainerfrage ab Sommer auch mit in die Entscheidung eingeflossen sein.

Und was passiert, wenn Haaland doch bleibt? Dann gibt es mit Manuel Akanji noch einen zweiten Verkaufskandidaten. Der Schweizer Innenverteidiger hat zuletzt das Angebot zur Vertragsverlängerung abgelehnt und soll in die Premier League wechseln wollen. Der Vertrag des 26-Jährigen läuft noch bis Sommer 2023, sodass Dortmund zwischen 25 bis 30 Millionen Euro für Akanji kassieren könnte.

Damit könnten die Dortmunder immerhin einen der beiden Wunschspieler wohl verpflichten.

(stu)

Nach Top-Leistung bei der WM: Werder Bremen würde Füllkrug verkaufen – FC Bayern soll angefragt haben

In der Bundesliga bestach Niclas Füllkrug zuletzt durch zehn Tore (14 Spiele) in der Hinrunde. Bei der WM in Katar reichten ihm schon zwei Kurzeinsätze, um die Achtelfinal-Chancen der deutschen Nationalmannschaft zu retten.

Zur Story