Sport
Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Team ausgepfiffen – Toppmöller und Krösche reagieren

10.02.2024, Hessen, Frankfurt/Main: Fu
Eintracht Frankfurt tut sich unter Trainer Dino Toppmöller im Jahr 2024 noch schwer, zu überzeugen. Bild: dpa / Arne Dedert
Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Team wird ausgepfiffen – Trainer und Sportchef reagieren deutlich

12.02.2024, 08:36
Mehr «Sport»

Eintracht Frankfurt ist im neuen Jahr immer noch auf der Suche nach der Leichtigkeit. Zwar zeigte die Mannschaft am Samstag eine erste Reaktion auf die blutleere 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln am vergangenen Wochenende, doch das 1:1 gegen den VfL Bochum war am Ende viel zu wenig.

Die Eintracht ließ in der Offensive zahlreiche Top-Chancen liegen und wackelte in der Defensive ein ums andere Mal. Das sorgte auch für eine eindeutige Reaktion der sonst so euphorischen Fans, die ihre Mannschaft zur Halbzeit lautstark ausgepfiffen hatten.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Trainer Dino Toppmöller, der seit einigen Wochen aufgrund der fehlenden spielerischen Entwicklung in der Kritik steht, und Sportvorstand Markus Krösche reagierten deutlich auf die Reaktion der Zuschauer.

Toppmöller erwartet bessere Ergebnisse mit SGE-Neuzugängen

Trainer Toppmöller appellierte an die Fans und forderte deutlich: "Ein bisschen Geduld wäre angebracht. Das werden wir aushalten, das ist okay." Gleichzeitig verwies er noch einmal darauf, dass das Team im Umbruch sei und die Eintracht weiterhin auf Rang 6 stehen würde. Aktuell hat die SGE fünf Punkte Rückstand auf RB Leipzig auf Platz 5 und acht auf Borussia Dortmund auf Platz 4.

Immerhin haben die Hessen gleichzeitig vier Punkte Vorsprung auf ihren ärgsten Verfolger, den SC Freiburg.

Positivere Ergebnisse, um möglicherweise nochmal ins Rennen um die Champions League einzugreifen, erwartet der Trainer aber in den kommenden Wochen. Denn dann seien auch die Top-Neuzugänge Hugo Ekitiké und Donny van de Beek fit genug, um 90 Minuten zu spielen. Bei ihren Klubs, Paris Saint-Germain und Manchester United, kamen sie kaum zu Einsatzzeiten.

"Ich freue mich auf den Moment, wenn es so weit ist, dass alle Jungs bei Kräften sind. Das wird sich dann auch auf die Ergebnisse niederschlagen", sagte Toppmöller.

Dass es gegen den VfL Bochum weiterhin noch nicht rund lief, führte der Coach auch auf die zahlreichen personellen Änderungen zurück. Tuta und Niels Nkounkou fehlten gesperrt, Sasa Kalajdzic fiel kurzfristig aus, da er zum ersten Mal Vater wurde, Kevin Trapp zog sich kurz vor der Partie einen Hexenschuss zu und Junior Dina Ebimbe hatte muskuläre Probleme. Nach 21 Minuten musste zudem Hugo Larsson mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden.

"Das sind alles Herausforderungen, die wir meistern mussten", bewerte der SGE-Trainer nach der Partie. Ihm mache vor allem die Energie Mut, die die Mannschaft in der zweiten Hälfte gezeigt hätte.

Eintracht Frankfurt: Krösche sieht "wachsende Verunsicherung"

Denn durch guten Leistungen und Erfolge in den vergangenen Monaten ist auch die Anspruchshaltung an das Frankfurter Team gestiegen. Das stellte auch Sportvorstand Markus Krösche am Samstagabend fest.

"Dann muss man damit leben, dass diese Unzufriedenheit kundgetan wird. Bei so vielen Neuen brauchen wir aber einfach Geduld", sagte er mit Blick auf die Pfiffe der Fans.

Gleichzeitig trägt die Analyse von Krösche nach dem Spiel nicht dazu bei, mit viel Hoffnung auf Besserung auf das Europa-League-Spiel gegen Union St. Gilloise am Donnerstag zu blicken. "Wir haben viele einfache Fehler gemacht. Die Jungs sind nervös, die Verunsicherung wächst."

Nagelsmann-Korb für den FCB: Wie Plan B aussieht und was Klopp damit zu tun haben könnte

Die Nachricht am Freitagmittag kam für viele unerwartet: Julian Nagelsmann hat seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim DFB verlängert und wird die deutsche Nationalmannschaft bis zum Ende der Weltmeisterschaft 2026 betreuen.

Zur Story