Sport
Champions League

BVB: Mats Hummels rechnet mit Mitspielern ab – "völlig unnötig"

11.10.2022, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fu
Nach einem Unentschieden gegen den FC Sevilla ist BVB-Kapitän Mats Hummels unzufrieden mit seinen Mitspielern.Bild: dpa / Bernd Thissen
Champions League

BVB: Mats Hummels rechnet mit Mitspielern ab

12.10.2022, 11:51
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen
Mehr «Sport»

Am Dienstagabend spielte Borussia Dortmund gegen den FC Sevilla um den Einzug ins Achtelfinale, schaffte es aber nicht, den entscheidenden Treffer für einen Sieg zu erzielen. Nach dem Unentschieden (1:1) muss sich der BVB nun gegen Manchester City oder FC Kopenhagen umso mehr anstrengen, um noch in der K.o.-Phase teilnehmen zu können.

Mats Hummels enttäuscht von Mitspielern

Nach dem Erfolg gegen Sevilla im Hinspiel (4:1) ist Kapitän Mats Hummels jetzt enttäuscht von der schwachen Leistung seines Teams am Dienstag und kritisiert seine Mitspieler ganz offen in einem Interview mit Amazon Prime:

"Es war kein gutes Spiel von uns. Nach der Halbzeit haben wir bestimmt 20 Bälle verloren und das Spiel komplett offen werden lassen. Völlig unnötig, gegen eine verunsicherte Mannschaft. Weil wir einfach unnötig Ballverluste haben – formulieren wir es mal vorsichtig."

Die schlechte Performance der Spieler und die vielen Ballverluste erklärt sich Mats Hummels damit, dass sie das eigentlich so einfache Spiel unnötig kompliziert gemacht hätten und ihnen die nötige "Spielintelligenz" gefehlt habe: "Wir haben immer in enge Räume reingespielt, statt sie laufen zu lassen. Fußball ist eigentlich ein sehr simples Spiel und wir machen’s immer selber kompliziert."

Und er wird noch deutlicher: "Es muss halt aus manchen Köpfen raus, dass Fußball sexy sein muss. Sondern, dass erfolgreicher Fußball nicht Hacke-Spitze-eins-zwei-drei auf fünf Metern ist."

Hummels nimmt Jude Bellingham in Schutz

René Maric, der ehemalige BVB-Co-Trainer, habe es mal so formuliert, "dass ein Spieler immer das Richtige macht und nicht manchmal nur das Besondere. Sondern immer die richtigen Lösungen findet, die Übersicht behält, auch wenn’s unruhig wird am Ende", zitiert Hummels.

"Wenn jemand jede Sekunde spielt und so viel investiert, dann darf er auch mal meckern."

Einen Spieler verteidigt der 33-Jährige aber: Denn der Nachwuchsstar Jude Bellingham erzielte das einzige Tor des Spiels und damit schon seinen vierten Treffer in der Champions League. Trotzdem war auch er offenbar unzufrieden auf dem Platz, da er während der Partie sichtlich wütend gestikulierte.

Das stört den BVB-Kapitän wohl weniger: "Wenn jemand jede Sekunde spielt und so viel investiert, dann darf er auch mal meckern. Da habe ich lieber einen wie ihn, der fünfmal meckert als einen, der gar nichts sagt."

Dortmund's Mats Hummels, behind, celebrates Dortmund's scorer Jude Bellingham during the Champions League Group G soccer match between Borussia Dortmund and FC Sevilla in Dortmund, Germany,  ...
Mats Hummels (l.) und Jude Bellingham (r.) beim Spiel gegen Sevilla.Bild: AP / Martin Meissner

Hummels fährt fort: Der 19-Jährige wolle immer gewinnen, egal ob im Training oder im Spiel. Das schätze er aber an seinem jungen Kollegen. "Er investiert extrem viel. Ich glaube, wir alle lieben diesen Jungen. Dass er mit 19 Jahren gewisse Energien, die ich auch gerne noch hätte, manchmal noch ein bisschen kanalisieren muss, ist völlig normal." Da Bellingham aber diese Saison bisher jede Minute auf dem Platz stand und dabei immer alles gebe, dürfe er dabei auch mal falsche Entscheidungen treffen, findet Hummels.

BVB-Trainer Edin Terzić war nicht sonderlich zufrieden mit der Leistung seines Teams. "Es war kein richtig gutes Spiel von beiden Seiten, es war ziemlich zäh. Das Ergebnis ist so verdient, es war ein verdientes Unentschieden", sagte er nach dem Spiel.

EM 2024: Nach kontroversen Äußerungen – Spanien drohen Konsequenzen durch Uefa

Nach dem Gewinn der Europameisterschaft hat die spanische Nationalmannschaft am Montag wieder heimisches Festland betreten. Am frühen Nachmittag landeten die Iberer in der Hauptstadt Madrid, um sich nach einem kurzen Aufenthalt im Hotel von König Felipe beglückwünschen zu lassen.

Zur Story