Liverpool-Coach Jürgen Klopp am Spielfeldrand bei jenem Spiel, das womöglich für eine Verbreitung des Coronavirus in England sorgte.
Liverpool-Coach Jürgen Klopp am Spielfeldrand bei jenem Spiel, das womöglich für eine Verbreitung des Coronavirus in England sorgte.
Bild: www.imago-images.de / Xinhua

Studie: 41 Corona-Tote stehen womöglich mit Liverpool-Spiel in Verbindung

25.05.2020, 07:01

Dutzende Todesfälle durch das Coronavirus in Großbritannien sind laut einer Studie möglicherweise auf das Champions-League-Spiel zwischen dem FC Liverpool und Atlético Madrid am 11. März zurückzuführen. Die Datenanalysefirma Edge Health schätzt, dass 41 Todesfälle mit dem Fußballspiel in Verbindung stehen, wie die Zeitung "Sunday Times" am Sonntag berichtete. Diese Todesfälle traten zwischen 25 und 35 Tage nach dem Spiel in Krankenhäusern von Liverpool und Umgebung auf.

Das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League war vor 52.000 Stadionbesuchern ausgetragen worden. Rund 3000 spanische Fans waren dafür angereist. Es war das letzte größere Fußballspiel, das in Großbritannien vor Verhängung der allgemeinen Corona-Restriktionen stattfand. Laut Schätzungen des Imperial College London und der Oxford-Universität hatte Spanien zu diesem Zeitpunkt bereits 640.000 Fälle von Coronavirus-Infektionen, Großbritannien 100.000.

Bürgermeister fordert Untersuchung und spricht von einem Skandal

Der Bürgermeister des Liverpooler Stadtgebiets, Steve Rotheram, hatte bereits im April eine Untersuchung dazu gefordert, warum das Spiel noch vor Zuschauern im Stadion stattfinden durfte. Wenn sich Menschen bei einem Sportereignis angesteckt hätten, das nicht hätte stattfinden dürfen, sei dies "skandalös", sagte er dem Sender BBC.

Noch ein weiteres Champions-League-Spiel wird verdächtigt, für die Ausbreitung des Coronavirus mitverantwortlich zu sein. Am 19. Februar hatte in Mailand das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia vor dichtgefüllten Stadionrängen stattgefunden. Die italienische Region Lombardei, deren Hauptstadt Mailand ist, wurde anschließend zu der am schlimmsten von der Pandemie heimgesuchten Region Italiens.

(ll/afp)

Analyse

Junge Talente statt teurer Stars: So will der FC Barcelona ohne Messi zurück in die Weltspitze

"Mes que un Club", steht in großen gelben Buchstaben auf der Gegengerade des Camp Nou, dem Stadion des FC Barcelona. An diesem Dienstagabend tritt der FC Bayern dort zum Auftakt in die neue Champions-League-Saison an. "Mehr als nur ein Klub": Diese Worte standen einmal für die Einzigartigkeit des Fußballs, der in Barcelona gelehrt und gespielt wurde. Viele kurze Pässe, ein variables Positionsspiel, Nachwuchsspieler, die immer wieder ins Team integriert wurden – und über allem thronte …

Artikel lesen
Link zum Artikel