Sport
Bild

Bayern-Fans kennen sich mit dem "Hass" der Republik aus. Bild: imago sportfotodienst

Bayern ist der unbeliebteste Club und RB hat die meisten rechten Fans (sagt eine Studie)

watson sport

Wer hätte das nur gedacht: Der FC Bayern München ist der unbeliebteste Club in Deutschland – noch vor RB Leipzig. Und der SC Freiburg wird von den meisten Fans in Deutschland als "bodenständig" beschrieben. Das sagt zumindest eine aktuelle Studie des Instituts "Statista", für die im Juni 3030 Fans aus Deutschland befragt wurden. Obacht: Die Studie ist nicht repräsentativ.

Das ist die Studie

Für die Studie, die laut Statista die erste ihrer Art in Europa ist, befragte das Institut insgesamt 15.000 Fans aller fünf großen europäischen Ligen (neben Deutschland noch England, Spanien, Italien und Frankreich) zu 110 Vereinen.

Laut Studie interessieren sich 45 Millionen Deutsche für Fußball. 36 Millionen von ihnen sind Anhänger von mindestens einem Bundesligaclubs. Und 15 Millionen werden sogar als "Hardcore-Fans" geführt. Diese beschäftigen sich mehrmals pro Woche mit ihrem Verein.

Disclaimer: Statista ist Teil des Ströer-Konzerns, zu dem auch watson.de gehört. 

Rekordmeister Bayern München und Borussia Dortmund sind demnach die Clubs mit der größten Strahlkraft in der Fußball-Bundesliga. Für den FC Bayern interessieren sich 38 Prozent der Befragten, gefolgt vom BVB (34 Prozent).

FC Bayern spaltet die Fans

Auch bei der Frage nach dem Lieblingsverein führten die Münchner (28 Prozent) das Ranking klar vor Dortmund (20) an. Den dritten Platz teilen sich Schalke 04, RB Leipzig und die Absteiger Hamburger SV sowie der 1. FC Köln (alle fünf Prozent), die zum Zeitpunkt der Studie noch als Bundesligisten geführt wurden.

SOCCER - 1.DFL, Bayern, championship celebration MUNICH,GERMANY,20.MAY.18 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, FC Bayern Muenchen, championship celebration. Image shows fans of Bayern. PUBLICATIONxINxGERxHUNxONLY GEPAxpictures/xMarcelxEngelbrecht

Fans des FC Bayern bei der Meisterfeier. Bild: imago sportfotodienst

Der FC Bayern spaltet die Fußballfans wie kein zweiter Club. Nur 18 Prozent der Befragten betrachten die Bayern als "neutral", während 41 Prozent entweder Sympathien für ihn hegen oder Abneigung ihm gegenüber empfinden. Demnach ist der Bayern der unbeliebteste Club in Deutschland. Dahinter folgen RB Leipzig (28 Prozent), der Hamburger SV (27 Prozent) sowie Schalke 04 und der VfL Wolfsburg (je 25 Prozent).

Borussia Dortmund ist hingegen beliebt

Denn kein Verein hat in Deutschland mehr Sympathien als der BVB (52 Prozent). Dahinter folgen der FC Bayern München mit 41 Prozent, Borussia Mönchengladbach (31 Prozent), der 1. FC Köln (29 Prozent) und der SC Freiburg (28 Prozent).

Die treusten Anhänger hat laut der Studie Borussia Mönchengladbach. 81 Prozent gaben an, keinem anderen Verein die Daumen gedrückt zu haben. Ganz anders die Lage bei RB Leipzig, das erst 2009 gegründet wurde: 69 Prozent waren in der Vergangenheit Anhänger eines anderen Clubs.

Fans von RB Leipzig sind politisch "eher rechts"

Die befragten Anhänger gaben meist an, dass sie sich in der politischen Mitte wiederfinden. 23 Prozent der von ihnen sehen sich eher links. Werder-Fans stechen hierbei mit 36 Prozent heraus. Das gilt auch für Anhänger von Hertha BSC (33 Prozent) und dem VfB Stuttgart (29 Prozent), die sich politisch eher links der Mitte sehen. Ganze 19 Prozent der Befragten gaben an, dass sie politisch eher rechtsorientiert sind. Anhänger von RB Leipzig liegen dort an der Spitze mit 26 Prozent. Dahinter folgen die befragten Fans von Borussia Mönchengladbach (22 Prozent) und dem 1. FC Köln (21 Prozent).

Auch andere Attribute wurden befragt: So gilt der SC Freiburg unter den Probanden als bodenständig und regional verwurzelt, der FC Bayern am häufigsten als international und glamourös. Der 1. FC Köln gilt für die meisten der Befragten als authentisch und emotional, der HSV am traditionsreichsten.

Fans geben hunderte Euros für ihre Leidenschaft aus

Zwei Drittel derjenigen, die einen Lieblings-Bundesligaclub haben, besitzen laut Studie auch passende Merchandising-Produkte. Das mit Abstand beliebteste Fan-Accessoire ist der Schal (42 Prozent), gefolgt von Trikot (33 Prozent) und einem T-Shirt (26 Prozent).

Was also auch nicht verwundert: Fußballfans lassen sich ihre Liebe einiges kosten. So gibt ein Fans eines Bundesliga-Clubs durchschnittlich 398 Euro im Jahr aus. Die in der Studie benannten "Hardcore-Fans" geben sogar 87 Prozent mehr aus: 746 Euro. Das meiste Geld davon (um die 40%) wird dabei für Tickets und den Pay-TV ausgegeben.

(bn/sid)

Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Die Bundesliga bereitet sich auf die Saison vor:

Gegen den Jugendwahn der Liga: Warum Pizarro der richtige Transfer für Werder ist

Link zum Artikel

Neue Ausstatter und Altbekanntes – das sind die neuen Bundesliga-Trikots

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel

Fan pöbelt gegen Di Santo – und das Schalker Team reagiert ganz groß

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Mia san Mia – darunter geht beim FC Bayern München gar nichts. Der Leitspruch des Rekordmeisters ist auch das eigene Selbstverständnis: "Uns kann keiner was." Dieser eingepflanzte Sieger-Anspruch des Klubs wird derzeit aber auf eine harte Probe gestellt. Der sonst so verwöhnte FC Bayern wirkt auf dem Transfermarkt nämlich weniger wie ein Fuchs, sondern mehr wie eine Ente. Mittendrin: Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Nach monatelanger Suche nach einem Offensiv-Star und einem intensiven Flirt mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel