Fanliebe in Zeiten des Coronavirus: "Danke und viel Kraft für alles, was ihr schafft!"
Fanliebe in Zeiten des Coronavirus: "Danke und viel Kraft für alles, was ihr schafft!"
Bild: imago images/jan Huebner/Florian Ulrich

Mit diesen Bannern danken Fußball-Fans Corona-Helfern in ganz Deutschland

24.03.2020, 19:47

In der vergangenen Woche hatten wir bereits von Fans des SK Sturm Graz aus Österreich berichtet, die in der steirischen Hauptstadt Banner aufhingen, um Krankenhaus-, Supermarkt- und Pflegepersonal in Corona-Zeiten zu danken.

Viele deutsche Fanszenen folgen diesem Beispiel und plakatieren ihre Städte mit Transparenten, als Danksagung an all jene Menschen, die während der Coronavirus-Krise arbeiten und etwas für die Gesellschaft leisten. Außerdem bieten sie auch karitative Hilfen an, gehen für Personen in Quarantäne einkaufen, erledigen Botendienste oder sie sammeln für Tafeln und rufen zu (Blut-)Spenden auf.

Es zeigt sich: Fußballfans sind eben nicht nur grölende Horden, die im Stadion Bier saufen und auf Plakaten Milliardäre ins Fadenkreuz nehmen oder Fußballfunktionärsbonzen beleidigen. Sie beweisen darüber hinaus viel Empathie dafür, dass der Fußball nun in den Hintergrund rücken und man sich solidarisch zeigen muss.

"Typischerweise gehen die Fans voran", sagte Fußball-Experte Dietrich Schulze-Marmeling im Interview mit watson in diesem Zusammenhang und nannte die Fanszenen das "soziale Gewissen" des Volkssports: "Die wissen, wie man sich in dieser Zeit sinnvoll betätigt. Da sind sie den Vereinen manchmal um einiges voraus."

Mit Bannern wie diesen danken Fans Corona-Helfern in ganz Deutschland:

FC Bayern München

Fans des FC Bayern München platzierten dieses Transparent gut sichtbar an einer Brücke. In bayrischem Dialekt fordern sie Solidarität und danken den Helfern:

Borussia Dortmund

In Dortmund dankten die Fans vornehmlich den Pflegekräften der Stadt für ihren Einsatz – dabei legten sie ein Hauptaugenmerk auf die kritische Botschaft, dass Pfleger auch angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden müssten.

"Pflegekräften danken, heißt Löhne erhöhen!"

Bild: imago images / Friedrich Stark

Der ehemalige BVB-Profi Kevin Großkreutz teilte via Instagram weitere Botschaften der Dortmunder Fans: "Nur ein Dank ist blanker Hohn: Für die Pflege fairer Lohn" und "Ihr habt mehr verdient, als ihr bekommt – Danke".

SV Darmstadt 98

Auch Anhänger des hessischen Zweitligsten SV Darmstadt dankten dem Krankenhauspersonal:

"Danke und viel Kraft für alles, was ihr schafft!"

Bild: imago images/Jan Huebner/Florian Ulrich

Außerdem hängte die Darmstädter Ultra-Grupper Usual Suspects in etwa 70 Supermärkten in der Stadt Briefe auf. Darin heißt es unter anderem: "Ihr rackert, um die Regale für uns zu füllen, sitzt mit Handschuhen an der Kasse, um den Betrieb für uns aufrecht zu erhalten, öffnet womöglich bald auch sonntags und habt daheim selbst Familien und Kindern zu versorgen."

So wie die Fans sonst ihre Mannschaft motivieren, richten sie sich jetzt an Verkäufer in Einkaufsmärkten: "Seid stark und haltet durch – jetzt kitzeln wir die letzten fünf Prozent aus Euch raus!"

VfL Wolfsburg

Auch Fans des niedersächsischen Bundesligisten VfL Wolfsburg bedankten sich bei allen Alltagshelden mit Bannern in der Stadt:

VfL Osnabrück

Fans des Zweitligisten VfL Osnabrück hingen vor einem Krankenhaus ein Transparent mit der Aufschrift "Dankbarkeit und Zuversicht – das schafft ihr mit jeder Schicht" auf. Auf weiteren Banner hieß es: "Ohne euch hieße es Schachmatt – Danke den Helfern unserer Stadt". Oder einfach nur: "Ihr seid Helden!"

FC Rot-Weiß Erfurt

Auch in der thüringischen Landeshauptstadt dankten Fans des FC Rot-Weiß Erfurt dem Krankenhaus- und Warenhauspersonal mit einem großen Transparent:

"Von der Klinik bis zum Warenhaus – Ihr zeichnet unsere Gesellschaft aus! Erfurt sagt Danke!"

Bild: imago images/pictureteam/mario gentzel

1. FC Union Berlin

Die aktive Fanszene des Bundesligisten Union Berlin schmückte im Bezirk Köpenick Brücken und Bauzäune mit verschiedenen Plakaten. Unter anderem die folgenden beiden:

"Krankenhaus, Pflegeheim, Supermarkt – Bleibt alle gesund, eisern und stark"

Bild: imago images / Matthias Koch

"Vor eurem Einsatz, eurem Mut zieht ganz Berlin den Hut!"

Bild: imago images/matthias koch

Außerdem bekundeten Union-Fans Solidarität mit zwei weiteren Transparenten: "Ob Krankenhaus, Kasse oder Pflegeheim. Täglich steht ihr für uns ein – Danke!" und "Endlich wird es für jeden sichtbar – Ihr seid unverzichtbar! Danke!"

FC St. Pauli

Vorm Millerntorstadion in Hamburg hingen die Ultras St. Pauli ein Spruchband mit dieser Botschaft auf:

"Viel Kraft & mehr Lohn für die, die alles geben! Danke! Solidarität mit denen, die es am härtesten trifft!"

FC Hansa Rostock

In Rostock, der Heimat des ehemaligen Bundesligisten FC Hansa, hing an mehreren Orten der Stadt dieses Banner:

Karlsruher SC

In Baden haben die Fans des Karlsruher SC mit zahlreichen Bannern in der Stadt und der Region auf die Coronavirus-Krise reagiert, wie dieser Tweet der "Badischen Neuen Nachrichten" zeigt:

VfB Oldenburg

Wie die "Nordwest-Zeitung" berichtet, hat die Fanszene des Viertligisten VfB Oldenburg sich mit Transparenten an Ärzte und Pfleger der Krankenhäuser gewandt:

Hallescher FC

In Halle an der Saale hing an einer Brücke folgendes Transparent der HFC-Fans. Das Motto lautet: "Nur zusammen".

(as)

Meinung

Die zwei Missverständnisse des Joshua Kimmich: Weshalb der Bayern-Spieler seine Impf-Entscheidung überdenken sollte

Über 90 Prozent der Bundesliga-Angehörigen sind geimpft. Das zumindest sagte Liga-Chef Christian Seifert vor gut zwei Wochen der "Bild". Dazu zählte er nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer und Betreuerstab.

Joshua Kimmich fällt nicht unter diesen gesamtgesellschaftlich betrachtet sehr hohen Prozentsatz. Wie die Öffentlichkeit mittlerweile weiß, zweifelt der 26-Jährige noch, ob er sich impfen lässt oder nicht. Vergangenen Freitag hatte die "Bild" das enthüllt, was eigentlich reine …

Artikel lesen
Link zum Artikel