Läuft bei ihm – trotz Bankplatz.
Läuft bei ihm – trotz Bankplatz.bild: imago

"Gästeliste für Zagadou" – FCB gewinnt 5:0 und alle scherzen über Boatengs P1-Party

06.04.2019, 20:2906.04.2019, 20:46

Der FC Bayern hat Borussia Dortmund hat den BVB mit einem 5:0 aus der Münchner Arena und von Platz 1 geschossen. Nach nicht einmal 20 Spielminuten sangen die Fans des FC Bayern schon voller Häme "Wer wird deutscher Meister? BVB Borussia" und schauten zu den vor dem Spiel noch so hoffnungsvollen BVB-Fans. Die Dortmunder konnten eigentlich ohne Ablenkung ins Spiel gehen, anders als die Bayern.

Da mussten sich die Verantwortlichen vor dem Spiel vor allem mit der Party von Jérôme Boateng auseinandersetzen. Der Bayern-Verteidiger hatte im Vorfeld der Partie schon zu seiner "Boa X P1"-Feier in dem Münchner Club P1 geladen – Startschuss ist nur drei Stunden nach Abpfiff.

Die Feier zur neuen Ausgabe des Boateng-Magazins "Boa" stieß bei den Bayern-Bossen auf Unverständnis: Uli Hoeneß sprach von "Schwachsinn", Bayern-Trainer Niko Kovac meinte: "Ich persönlich hätte diese Party nicht so angesetzt." Der Coach setzte seinen Abwehrspieler zum Spitzenspiel auf die Bank – und wechselte ihn nicht ein.

"Wann ist denn endlich Schluss? Ich muss los!"
"Wann ist denn endlich Schluss? Ich muss los!"bild: imago

Egal, die Bayern gewannen. Und selbst Sky-Kommentator Wolfs Fuß lobte irgendwann schmunzelnd die Weitsicht für die Ansetzung der Party. "Das hat Boateng clever gemacht, vielleicht geht Uli Hoeneß doch noch hin", scherzte auch Sky-Experte Lothar Matthäus. Ja, und die Fans in ganz Deutschland redeten irgendwann auch nicht mehr über das Spiel, sondern scherzten wild über die Boa-Feier.

(bn)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

1 / 23
Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger russischer Nationalspieler zum Militärdienst einberufen – Ex-Profi reagiert

Am 21. September 2022 kündigte Wladimir Putin die Teilmobilmachung von 300.000 Reservisten an. Eine drastische Maßnahme, um im Ukraine-Krieg voranzukommen. Nach etlichen Berichten über den Einzug von Männern ohne militärischen Background wird teilweise auch eine Generalmobilmachung vermutet. Besonders die Nachricht, dass es einen russischen Fußball-Star und Ex-Nationalspieler getroffen haben soll, sorgte für Aufregung. Nun gibt er erstmals ein Statement ab.

Zur Story