Schalker Fans waren am Mittwoch wegen eines Härtefalls verärgert.
Schalker Fans waren am Mittwoch wegen eines Härtefalls verärgert.Bild: imago-images / TEAM2

FC Schalke 04 verärgert Fans mit Härtefallantrag – Späte Entschuldigung

04.06.2020, 10:1704.06.2020, 10:24

Ein Schreiben des FC Schalke 04 an seine Fans hat in sozialen Netzwerken für Aufregung gesorgt. Wer vor 2022 sein Geld für nicht nutzbare Stadion-Tickets zurückfordere, solle dem Bundesligisten seine finanzielle Notlage offenlegen, hieß es in dem Antrag. Am Mittwochabend entschuldigte sich der Verein.

"In den Anschreiben an Fans und dem darin aufgeführten "Härtefallantrag" hat Schalke 04 unpersönliche und wenig empathische Formulierungen verwendet – dafür entschuldigen sich der Verein und die Mitarbeiter des Service Centers bei allen Fans in aller Form", hieß es auf der Vereins-Homepage. Das hätte man besser formulieren können und müssen.

Zuvor hatte die Verbraucherzentrale keine Einwände gegen das Formular erhoben, da es "der gesetzlichen Gutscheinregelung entspricht", wie Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" sagte. Er bezeichnete das Einfordern von Belegen direkt bei der Antragstellung jedoch als "vielleicht nicht gerade kundenfreundlich".

Der Verein räumte "Fehler im Umgang mit Ticketrückerstattungen" ein und versprach, dass "jeder Antrag von Fans, die aus wirtschaftlichen Gründen auf eine sofortige Rückerstattung des Ticketpreises angewiesen sind, wohlwollend bearbeitet wird." Es werde niemand Belege einreichen müssen, und es werde selbstverständlich niemand "kontrolliert", hieß es weiter.

(as/dpa)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

1 / 9
Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Wir können darüber nachdenken" – Ballon-d'Or-Chef lässt Preis für Lewandowski für 2020 offen

Dass Lionel Messi den Ballon d'Or am Montagabend zum siebten Mal gewonnen hat, stieß vielerorts auf Unverständnis. Die meisten Experten hatten Bayern Münchens Robert Lewandowski als Sieger auf dem Zettel. Nicht aber die 170 Sportjournalisten, die weltweit den besten Spieler für das Kalenderjahr 2021 wählen sollten. Und das sorgte für enorm viel Verwunderung.

Zur Story