Iranische Fotografin darf Männer-Spiel nicht im Stadion fotografieren – und reagiert so 💪

16.08.2018, 09:35

Die iranische Fotografin Parisa Pourtaherian liebt den Fußball, sie hat schon Spiele in Deutschland, Schweden und Österreich fotografiert. Anfang August wollte sie ein Fußballspiel im Iran fotografieren – und wäre beinahe an den Behörden des Landes am Persischen Golf gescheitert. (Buzzfeed News)

  • Das Problem: Im Iran dürfen Frauen keine Stadien betreten, in denen Männer-Mannschaften gerade Sport treiben. 
  • Pourtaherian wurde der Zugang zu der Sportveranstaltung verwehrt.

Im Juni machten die Behörden erstmals eine Ausnahme für die weiblichen Fans im Iran:

Was machte Pourtaherian also?

Der BBC sagte Pourtaherian: "Ich habe gar nicht drüber nachgedacht, wie Leute auf meine Aktion reagieren könnten. Ich hab mich ganz auf die Fotos konzentriert." Im Netz wurde die Aktion der jungen Fotografin gefeiert – Pourtaherian dazu: "Ich hab so viel positive Energie bekommen."

Noch mehr dürfte sie wahrscheinlich freuen, wenn sie in ihrem Heimatland bald auch regelmäßig IN Fußballstadien ihrem Beruf nachgehen könnte.

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
WM in Katar: Erster Bundesliga-Klub boykottiert Turnier

Die Weltmeisterschaft in Katar steht kurz bevor, aber auch quasi seit der Vergabe in den Wüstenstaat in großer Kritik. Der Grund: Die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen beim Bau der WM Stadien und die allgemein schlechte Situation um die Menschenrechte in Katar. Viele Fans rufen daher zum Boykott des Sportereignisses auf. Jetzt gab der erste Bundesligist bekannt, die WM 2022 zu boykottieren.

Zur Story