Der echte Ribéry sieht in der Videospielwelt recht übel aus.
Der echte Ribéry sieht in der Videospielwelt recht übel aus. Bild: Andrea Staccioli/imago

FIFA 20 verschönert Ribéry – nachdem er sich beschwert hatte

01.11.2019, 09:31

Klagen lohnt sich – das weiß jetzt auch der frühere Bayern-München-Star Franck Ribéry. Nein, es geht diesmal nicht um die Rotsperre, die den Franzosen drei Spiele Sperre eingehandelt hat. Der 36-Jährige, der seit dieser Saison für den AC Florenz antritt, hatte sich in der vergangenen Woche über sein rustikales Aussehen in dem EA-Sports-Hit FIFA 20 beschwert.

  • In der neuesten Version des Games ist der Weltstar kaum wiederzuerkennen: Bei watson beschrieben wir ihn als "alten Mann mit Halbglatze, der nicht mal als Ribérys Bruder durchgehen würde".
  • Das schmerzte nicht nur Ribéry-Fans, sondern auch den Franzosen selbst, der sich auf Twitter beschwerte: "Ich habe neulich mit meinen Kindern FIFA 20 gespielt. Hey, EA Sports FIFA, wer ist dieser Typ?"

Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Fußballprofi über sein Aussehen in dem auch bei Bundesliga-Stars beliebten Videospiel ärgert. Erst im vergangenen Jahr wunderte sich BVB-Spieler Axel Witsel bei Twitter über sein FIFA-Gesicht.

So sah der Franzose Ribéry zunächst in "Fifa 20" aus.
So sah der Franzose Ribéry zunächst in "Fifa 20" aus. franck ribery/twitter

An mangelnder Bekanntheit liege es im Fall von Ribéry nicht, bestätigt EA Sports gegenüber watson in der vergangenen Woche. Hintergrund sei der Zeitpunkt von Ribérys Transfer nach Florenz, es sei eine Timing-Frage gewesen, so berichtet der Gaming-Hersteller auf Nachfrage.

Der Vertrag war im Sommer diesen Jahres bei den Bayern ausgelaufen – womöglich gingen die Entwickler nicht davon aus, dass der 36-Jährige einen Anschlussvertrag bei einem europäischen Topverein, für den FIFA Lizenzen hält, bekommt.

Nun ist es so weit – Ribéry wird hübscher. Im neuesten Update des Spiels wird der Franzose ein neues Gesicht erhalten. Er ist nicht der einzige Profi, der in FIFA 20 schöner wird: Auch die Madrilenen Thibault Courtois und Marcelo Vieira sowie Atletico Madrids Ausnahmetalent Joao Felix bekommen neue Gesichter.

So sieht der frische Ribéry aus:

fifa20

Insgesamt werden mit dem Update 36 neue Spieler aufgefrischt.

Für den PC ist das Update bereits verfügbar – die Neuerungen sollen auf den weiteren Konsolen in dieser Woche folgen. Dann dürften auch Ribéry und seine Kids wieder beruhigt FIFA zocken können.

(pb/kre)

Themen

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

1 / 19
Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ungewissheit über Gnabry-Zukunft bei Bayern: Salihamidžić spricht über Verhandlung

Das Wechsel-Theater um Robert Lewandowski wirft schon seit Wochen seinen Schatten über den FC Bayern. Mit Sadio Mané, der Neu-Verpflichtung aus Liverpool, hat Sportvorstand Hasan Salihamidžić aber seinen Wunschtransfer perfekt gemacht. Dass der Verbleib von Flügelflitzer Serge Gnabry immer noch ungewiss ist, scheint in den Hintergrund zu rücken.

Zur Story