Formula 1 2022: Abu Dhabi GP YAS MARINA CIRCUIT, UNITED ARAB EMIRATES - NOVEMBER 20: Winner Max Verstappen, Red Bull Racing, in the drivers press conference, PK, Pressekonferenz during the Abu Dhabi G ...
Max Verstappen wurde 2022 zum zweiten Mal Formel-1-Weltmeister. Bild: imago / Motorsport Images
Formel 1

"Clown-Show": Formel-1-Weltmeister Verstappen rastet nach Internet-Ausfall aus

16.01.2023, 16:41

Spätestens seit Beginn der Pandemie weiß jeder, wie ärgerlich ein Internet-Ausfall sein kann: Man sitzt im Home-Office, hält eine Präsentation für seine Kollegen und – zack – wird man plötzlich aus dem Zoom-Call gekickt, weil der Router streikt. Umso ärgerlicher, wenn dadurch der Arbeitsfortschritt mehrerer Tage verloren geht.

Diese Erfahrung musste nun auch Formel-1-Weltmeister Max Verstappen machen: Am Wochenende nahm der 25-Jährige am virtuellen Ableger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans teil und lag dabei sogar auf Sieg-Kurs, ehe ihm das Internet einen Strich durch die Rechnung machte. Im Nachhinein echauffierte sich der Belgier auf Twitch.

Porsche 911 RSR, Porsche Esports Team 91, Andre Lotterer D, Neel Jani CH, Mitchell DeJong USA, Martin Pietilä FIN Le Mans: 24 Hours of Le Mans virtuel 2020 Le Mans France
Seit einem Jahr gibt es das 24-Stunden-Rennen auch als Simulation.Bild: www.imago-images.de / HochZwei

Verstappen und Team werden nach Server-Problem durchgereicht

Erst zum zweiten Mal fand dieses Jahr die Le Mans Virtual Series statt: Auf fünf simulierten Rennstrecken sollte das Event Top-Stars aus verschiedenen Rennserien, Nachwuchshoffnungen und E-Sportler zusammenführen. Highlight war natürlich das 24-Stunden-Rennen.

Formel-1-Weltmeister Verstappen trat dabei für Team Redline an, zusammen mit dem 20-jährigen Luke Browning (Formel 4), sowie Jeffrey Rietveld (ESports) and Diogo Pinto (ESports).

Luke Browning US Racing jubelt ueber den Sieg, GER, ADAC GT Masters Internationale Deutsche GT Meisterschaft, Red Bull Ring, 13.06.2021. GER, ADAC Formel 4 powered by Abarth, Red Bull Ring, 13.06.2021 ...
Der 20-jährige Browning durfte bei der Le Mans-Simulation mit dem Formel-1-Weltmeister fahren.Bild: www.imago-images.de / Eibner

Ganze 18 Stunden hatte Team Redline bereits absolviert und lag aussichtsreich in Führung, als plötzlich die Verbindung zum Server der "rFactor 2"-Plattform abbrach. Als die Verbindung wiederhergestellt war, wurde das Team auf Platz 15 wieder auf die Strecke gesetzt. Angesichts dieses Rückschlags entschieden sich die Fahrer, das Rennen nicht zu beenden.

"Clown-Show": Verstappen ruft zu Boykott auf

"Das ist eine Clown-Show", schimpfte Verstappen im Nachhinein auf Twitch. "Es ist einfach eine Schande für all die Anstrengungen, die wir als Team unternommen haben", erklärte er seine Wut. Offenbar hatten Team Redline und er sich zwei Monate lang auf das Rennen vorbereitet.

Die Veranstalter "nennen es 'unglaubliches Pech'", kommentierte der Formel-1-Weltmeister sein Ausscheiden auf Twitch. "Ich sage, es ist einfach nur Unvermögen", wirft er den Organisatoren vor.

Das Verstappen-Aus war nicht das einzige technische Problem der Veranstaltung: Wegen einer "Sicherheitslücke" musste das Rennen mehrfach unterbrochen werden.

"Das passiert jetzt schon zum dritten Mal, dass ich während des Rennens rausgekickt wurde", resümiert Verstappen. "Es war das letzte Mal, dass ich hier teilgenommen habe", kündigt er einen Boykott an. "Ich hoffe, dass mir viele Leute folgen werden und wir irgendwo anders etwas Schönes aufbauen können, weil wir Teams, Marken und Fahrer das verdienen."

Themen
FC Bayern: Niko Kovač mit Seitenhieb gegen seinen Ex-Verein

Für den FC Bayern München läuft es seit dem Re-Start bislang alles andere als optimal. Zwar befindet man sich aktuell noch an der Tabellenspitze, in den vergangenen drei Spielen kam der deutsche Rekordmeister allerdings nie über ein Unentschieden hinaus. Der Abstand zum Tabellenzweiten Union Berlin ist sogar auf einen Zähler geschrumpft.

Zur Story