Formel-1-Fahrer Mick Schumacher im Fahrerlager beim Großen Preis von Österreich

Mick Schumacher startet beim Großen Preis von Österreich in sein neuntes Formel-1-Rennen Bild: www.imago-images.de / Andy Hone

Heißes Gerücht wegen Krach mit Teamkollegen: Steht Mick Schumacher vor einem Teamwechsel?

Wie lange geht es mit Mick Schumacher und seinem Teamkollegen Nikita Mazepin bei Haas gut?

Immer wieder kracht es zwischen den beiden jungen Formel-1-Fahrern. Deshalb kamen nun Gerüchte auf, dass Schumacher ab der kommenden Saison von Haas zu Alfa Romeo wechseln könnte.

"Mein Kopf ist im Hier und Jetzt"

Mick Schumacher zu einem möglichen Team-Wechsel

Am Rande des Trainings zum Großen Preis von Österreich sagte der 22-Jährige: "Mein Kopf ist im Hier und Jetzt. Was nächstes Jahr passiert, ist noch offen und wird man vielleicht in ein paar Wochen sehen." Ein klares Bekenntnis zu Haas hört sich anders an.

Wie könnte ein Wechsel klappen?

Sowohl Haas als auch Alfa Romeo sind Partnerteams von Ferrari. Schumacher wird von den Italienern gefördert, gehört zur Ferrari-Akademie, die sowohl bei Haas, als auch bei Alfa Romeo ein Cockpit besetzen darf.

Allerdings: Ein Wechsel wäre abhängig von der Fahrerpaarung bei Alfa. Aktuell starten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi. Giovinazzi überzeugt mit ansprechenden Leistungen (1 WM-Punkt).

Schumachers Hoffnung könnte sein, dass sich Räikkönen mit 41 Jahren nach der Saison in den Formel-1-Ruhestand verabschieden könnte. Eine Entscheidung soll im August fallen.

Im zweiten Training am Freitag erreichte Schumacher den 18. Platz, ließ Nicholas Latifi (Williams) und Teamkollege Mazepin hinter sich.

(stu)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Olympia News: Nach Hirnverletzung 2015 – Surfer Wright schreibt Olympia-Märchen

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio sind in vollem Gange. 206 Nationen, 16 Tage lang, 33 Sportarten - und mitten drin das deutsche Team, das auf Medaillen hofft.

Doch die Spiele stehen auch negativ im Fokus. Steigende Infektionszahlen in Japans Hauptstadt sowie diverse Ansteckungen unter Athleten ließen kritische Stimmen laut werden. Auch das Fehlverhalten einzelner Verantwortlicher und der Rückzug des Hauptsponsors Toyota führten zu wütenden Reaktionen.

Trotzdem ist "Tokyo 2020" ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel