Sport
Formel 1

Formel 1: Legende setzt sich für Mick Schumacher ein – mit Spitze gegen Haas

Sport Bilder des Tages SCHUMACHER Mick ger, Reserve Driver of Mercedes AMG F1 Team, portrait during the Formula 1 Armco pre-season testing 2023 of the 2023 FIA Formula One World Championship, WM, Welt ...
Mick Schumacher wurde von einer F1-Legende in Schutz genommen. Bild: imago images/PanoramiC / imago images
Formel 1

Formel 1: Legende äußert sich klar zu Schumacher – mit Spitze gegen Haas

10.03.2023, 09:17
Mehr «Sport»

Nach zwei Jahren als Stammfahrer in der Formel 1 ist seit November 2022 klar, dass statt Mick Schumacher nun Nico Hülkenberg für das Haas-Team fährt. Schumacher ist dagegen in dieser Saison nur Ersatzfahrer für Mercedes sowie McLaren. Damit wurde ihm jedoch Unrecht getan, deutete eine F1-Legende jetzt öffentlich an.

Formel-1-Legende setzt sich für Schumacher ein

Der Motorsportfunktionär und ehemalige Rennfahrer Hans-Joachim Stuck hat sich zum ersten Rennen in Bahrain geäußert. Dabei bewertete er die Performance sämtlicher Teams und Fahrer, ging aber auch auf Schumacher ein – wobei er indirekt auch gegen Haas austeilte.

Stuck schätzt die Leistung von Hülkenberg gegenüber "Eurosport" als gut ein. Es habe ihn jedoch verblüfft, dass Hülkenberg im Rennen selbst so schlecht abschnitt. Im Qualifying war der Haas-Pilot noch auf dem zehnten Platz gelandet – im Rennen belegte er den 15. Platz. Dieses Ergebnis zeige laut Stuck, dass es in den vergangenen beiden Jahren nicht an Mick Schumacher selbst lag, dass Haas wenig Punkte einfuhr. Vielmehr macht Stuck hauptsächlich den Boliden verantwortlich, in dem Schumacher saß:

"Das zeigt, dass Mick Schumacher im vergangenen Jahr doppelt Unrecht getan wurde. Das Auto kann im Rennen nicht im Bereich der Top 10 mitfahren, es ist einfach nicht so weit."

Gerade mit dem Zusatz, dass Schumacher "doppelt Unrecht getan wurde", kritisiert Stuck auch das Haas-Team mit Chef Günther Steiner. Steiner hatte immer betont, dass Schumacher Punkte liefern müsse, damit er seinen Stammplatz beim US-Team behalten könne. Lediglich in seinem zweiten Formel-1-Jahr bei den Rennen in Silverstone und Spielberg sammelte Schumacher insgesamt zwölf Punkte – zu wenig, um in der Formel 1 zu bleiben.

Auto laut Stuck in Formel 1 von großer Bedeutung

Neben der Aussage zu Mick Schumacher lobt Stuck allerdings auch Aston-Martin-Pilot Lance Stroll. Der 24-jährige Kanadier fuhr in Bahrain trotz eines gebrochenen Zehs und einer frisch operierten Hand und wurde Sechster. Neben der Anerkennung, die Stuck Stroll entgegenbrachte, wies er jedoch auch hier auf die Rolle des Autos in der Formel 1 hin: "Man sieht es ganz deutlich: Wenn das Auto passt, dann kann er auch vorne mitfahren".

Stuck gratulierte auch Red Bull zum Doppelsieg von Max Verstappen und Sergio Pérez. Gleichzeitig lobt er auch die Leistung des zweiten Aston-Martin-Fahrers, Fernando Alonso. Die klare Dominanz von Red Bull habe ihn trotzdem überrascht, gleichzeitig könne er sich vorstellen, dass "Verstappen mit diesem Vorsprung nicht alles gezeigt hat". Stuck fügte an: "Das heißt, dass Red Bull mehr in petto hat, als sie auf den Tisch gelegt haben."

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Trotz dessen fügte er auch hier an, welch Bedeutung der Rennwagen bei der Leistung in der Formel 1 habe. So würde Stuck gerne sehen, was geschehen würde, "wenn wir Hamilton in den Red Bull und Verstappen in den Mercedes setzen". Hamilton kam im Mercedes lediglich als fünfter Fahrer ins Ziel. Von der Leistung des eigenen Autos war Mercedes-Chef Toto Wolff beim Saisonauftakt alles andere als begeistert, kurz nach dem Rennen resümierte er sogar: "Alles ist schlecht."

EM 2024: Österreich besiegt Polen – TV-Experte Michael Ballack mit Lewandowski-Irrtum

Nach der Pleite im ersten Spiel gegen Frankreich (0:1) holt Österreich den wichtigen Sieg (3:1) in der Partie gegen Polen. Das Team von Ralf Rangnick kann nun doch noch vom Achtelfinale träumen, die Polen hingegen stehen mit null Punkten nach zwei Spielen da.

Zur Story