Bayern-Trainer Julian Nagelsmann wechselt Marcel Sabitzer aus. Zum Stammpersonal gehört der Spieler in München nicht.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann wechselt Marcel Sabitzer aus. Zum Stammpersonal gehört der Spieler in München nicht. Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann / SVEN SIMON

FC-Bayern-Star hat wohl Draht zu Nagelsmann verloren – Abschied denkbar

26.03.2022, 08:33

Von Marcel Sabitzers erstem Bayern-Jahr haben sich wohl alle Beteiligten mehr erhofft. Der Mittelfeldspieler, der vor der Saison auf ausdrücklichen Wunsch von Trainer Julian Nagelsmann für 18 Millionen Euro aus Leipzig kam, hat sich bislang nicht als Verstärkung erwiesen. In den 26 Spielen, in denen Sabitzer – meist von der Bank kommend – eingesetzt wurde, spielte der Österreicher nie wirklich überragend. Noch immer hat er für die Bayern kein Tor erzielt und auch keins vorbereitet.

Für die hohen Ansprüche der Münchner ist das zu wenig. Und Sabitzer kann es eigentlich auch besser. Bei seinem vorherigen Verein RB Leipzig war er nämlich äußerst torgefährlich: In der vergangenen Saison gelangen ihm dort 27 direkte Torbeteiligungen. Wie gut Sabitzer sein kann, weiß Bayern-Coach Julian Nagelsmann aus erster Hand. Schließlich trainierte er ihn zwei Jahre lang in Leipzig.

Sabitzer und Corentin Tolisso kämpfen im Bayern-Training um den Ball.
Sabitzer und Corentin Tolisso kämpfen im Bayern-Training um den Ball. Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Doch so stark der Österreicher bei RB auch war, so wenig funktioniert er bislang in München. Angeblich ist inzwischen auch die Beziehung zu seinem früheren Förderer Nagelsmann zerbrochen. Einem "Bild"-Bericht zufolge sprechen die beiden kaum noch miteinander. Das Blatt bezieht sich dabei auf Informationen aus Sabitzers familiären Umfeld. Demnach denkt der österreichische Nationalspieler nach nur einer Saison beim Rekordmeister schon über einen Abschied aus München nach.

Doch im Gegensatz zu den Bayern-Bossen, die Sabitzer angeblich schon vor seiner Verpflichtung als nicht "bayerntauglich" eingestuft haben, soll Nagelsmann seinen Glauben in den Spieler noch nicht verloren haben.

Auch öffentlich nahm er ihn nach schlechten Leistungen immer wieder in Schutz. "Sabi ist ein Spieler, der reflektiert ist und viel kann", sagte Nagelsmann zuletzt. Er zeige immer wieder geniale Momente. Einer davon könne schnell zum "Knotenlöser" werden und dafür sorgen, dass Sabitzer befreit aufspielen kann, so Nagelsmann.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
WM 2022 in Katar: Bekannter Sportartikelhersteller verkündet drastischen Schritt

In bereits sieben Wochen findet der Auftakt der umstrittenen Fußballweltmeisterschaft in Katar statt. Die WM sorgt schon seit der Verkündung des Austragungsortes für Diskussionen. Im Fokus der Kritik stehen Menschenrechtsverletzungen und Ausbeutung der Arbeiter:innen im Gastgeberland. Während der Vorbereitungen für "unseren Torjubel" sind mehr als 15.000 Arbeitsmigrant:innen in Katar gestorben.

Zur Story