Fußball: Bundesliga, VfB Stuttgart - Bayern München, 16. Spieltag, in der Mercedes-Benz-Arena. Münchens Robert Lewandowski (M) jubelt mit Münchens Thomas Müller (r) und Münchens Serge Gnabry über sein ...
Die Bayern-Fans können sich Hoffnungen machen, dass Thomas Müller dem Verein über 2023 hinaus erhalten bleibt. Bild: dpa / Tom Weller

"Gute Gespräche": Dieser Bayern-Star macht Hoffnung auf eine Verlängerung

18.04.2022, 13:29

Bayern-Spieler Thomas Müller nahm sich nach dem 3:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld Zeit, um in der Mixed-Zone über die aktuelle Situation beim Rekordmeister zu reden. Neben dem überraschenden Champions-League-Aus gegen den FC Villarreal war dabei auch seine eigene Vertragssituation Thema.

Denn der Stürmer ist einer von vielen Leistungsträgern, deren Verträge im Sommer 2023 auslaufen. Außer Bayern-Urgestein Müller sind das Torwart Manuel Neuer, Außenspieler Serge Gnabry und Top-Torjäger Robert Lewandowski.

Müller: "Beide Seiten wollen"

Doch während vor allem Gnabry und Lewandowski immer wieder mit den spanischen Topklubs Real Madrid und FC Barcelona in Verbindung gebracht werden, stehen die Zeichen bei Müller anscheinend eher auf Verlängerung.

"Wir befinden uns in guten Gesprächen", sagte Müller nach der Bundesliga-Partie gegen Bielefeld. "Beide Seiten wollen, und ich glaube, dass man da am Ende des Tages eine Lösung finden wird", so Müller weiter.

Angesprochen auf die Vertragssituation von Sturmpartner Robert Lewandowski sagte Müller, er würde "liebend gern" weiter mit dem Polen zusammenspielen. Denn dieser würde sich, obwohl er der "weltbeste Stürmer" sei, immer in den Dienst der Mannschaft stellen.

Er spreche zwar mit Lewandowski über dessen Vertragssituation, habe aber keinen Einblick in den aktuellen Stand der Verhandlungen, so Müller.

(nik)

FC Bayern: Torwart-Experte rechnet hart mit Tapalović ab

Dass seine ersten Tage in München so turbulent verlaufen würden, hätte Yann Sommer wahrscheinlich auch nicht gedacht. Nach dem 1:1 gegen den 1. FC Köln am Dienstagabend hängt der Haussegen bei den Münchnern gewaltig schief. Mal wieder.

Zur Story