Mit Ryan Gravenberch hat Bayern München einen weiteren zentralen Mittelfeldspieler verpflichtet.
Mit Ryan Gravenberch hat Bayern München einen weiteren zentralen Mittelfeldspieler verpflichtet.Bild: Niels Boersema / Niels Boersema

Zweite Neuverpflichtung perfekt: FC Bayern holt Niederländer Gravenberch von Ajax

13.06.2022, 19:23

Der Poker um Sadio Mané geht in die entscheidende Phase, das Tauziehen mit Robert Lewandowski ist noch lange nicht beendet – bei Ryan Gravenberch hat der FC Bayern dagegen nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht. Wie der Fußball-Bundesligist am Montag verkündete, unterzeichnete die 20 Jahre alte Nachwuchshoffnung bei den Münchnern einen Fünfjahresvertrag bis 2027.

Die Ablösesumme an Ajax Amsterdam soll 18,5 Millionen Euro betragen, sie kann sich durch erfolgsabhängige Boni um weitere 5,5 Millionen Euro erhöhen. Darüber hinaus würde der niederländische Rekordmeister mit 7,5 Prozent an einem Weiterverkauf beteiligt werden. Gravenberch wäre noch bis 2023 an Ajax gebunden gewesen.

Gravenberch nach Mazraoui zweiter Ajax-Transfer

Gravenberch war schon am Samstagvormittag auf dem Flughafen in München gelandet. "Bayern ist ein großer Klub. Ich denke, dass du hier große Titel gewinnen musst. Und das ist auch das, was ich mir erwarte. Ich bin froh, jetzt hier in München zu sein", sagte er zu "Bild".

Für den FC Bayern ist es die zweite Neuverpflichtung für die kommende Saison – und der zweite Nationalspieler, den die Münchner aus Amsterdam holen. Zuvor hatte bereits der Marokkaner Noussair Mazraoui einen Vertrag bis 2026 beim deutschen Rekordmeister erhalten – der Rechtsverteidiger kostete allerdings keine Ablöse.

Mané-Wechsel soll nur noch eine Frage der Ablöse sein

Während im Fall des abwanderungswilligen und deshalb nörgelnden Lewandowski in den vergangenen Tagen ein wenig Ruhe eingekehrt zu sein scheint, ist der Wechsel von Mané vom FC Liverpool nach München wohl nur noch eine Frage der Ablösesumme: Beide Klubs liegen dem Vernehmen nach noch rund zehn Millionen Euro auseinander. Der FC Bayern hat zuletzt wohl 35 Millionen Euro geboten.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic wollte den Stand der Verhandlungen nicht kommentieren, betonte aber bei "Bild": "Grundsätzlich versuchen wir, unsere Mannschaft zu verstärken, auch in der Offensive arbeiten wir an einigen Optionen. Aber der Transfermarkt ist nicht einfach und hängt immer von den finanziellen Möglichkeiten des Klubs ab."

Sadio Mané soll in München bis 2025 unterschreiben.
Sadio Mané soll in München bis 2025 unterschreiben.Bild: Revierfoto / Revierfoto

Mané soll bereits mit Julian Nagelsmann telefoniert und ihm dabei versichert haben, er werde jede Position besetzen, die ihm der Trainer vorgebe. Der 30 Jahre alte senegalesische Nationalspieler kann in der Offensive sehr flexibel, vor allem aber auf den Flügeln eingesetzt werden. Er soll bis 2025 unterschreiben.

Große Konkurrenz für Gravenberch im Mittelfeld

Gravenberch hat seit der U15 alle Nationalteams der Niederlande durchlaufen. In der A-Mannschaft kam er bislang zehnmal zum Einsatz. Wie Rechtsverteidiger Mazraoui (24) gehörte er zum Stammpersonal bei Ajax, seit seinem Debüt im September 2018 kam er auf 72 Einsätze (sieben Tore/elf Vorlagen) in der Eredivisie sowie 14 (1/1) in der Champions League.

Im Gegensatz zu Mazraoui, der in München die rechte Abwehrseite bespielen soll, muss sich Gravenberch einen Platz im Mittelfeld erst noch erkämpfen: Corentin Tolisso ist weg, auch Marc Roca kann gehen – Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Jamal Musiala, Thomas Müller und Marcel Sabitzer bleiben als große Konkurrenz.

(nik/dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger Ultra Kay Bernstein nun Herthas neuer Präsident

Hertha BSC wird ab sofort von einem ehemaligen Ultra als Präsident angeführt. Die Mitglieder des Hauptstadt-Clubs wagten am Sonntag eine kleine Revolution und wählten den Kommunikationsmanager Kay Bernstein. Der 41-Jährige erhielt 1670 von 3016 gültigen Stimmen und setzte sich gegen den Wunsch-Kandidaten des Aufsichtsrats und langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten, Frank Steffel, sowie den krassen Außenseiter Marvin Brumme durch.

Zur Story