Nach Joshua Kimmichs Aussage, dass er Bedenken bei der Corona-Impfung hat, entbrannte eine große Debatte.
Nach Joshua Kimmichs Aussage, dass er Bedenken bei der Corona-Impfung hat, entbrannte eine große Debatte.Bild: dpa / Federico Gambarini

FC Bayern: Impf-Debatte um Joshua Kimmich – jetzt äußert sich Merkel

01.11.2021, 12:04

Der Profifußballer Joshua Kimmich will sich vorerst nicht impfen lassen. Mit dieser Aussage sorgte der FC-Bayern-Star für eine heiße Debatte und wurde in der Öffentlichkeit stark kritisiert. In einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" meldet sich die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel zu der Kimmich-Entscheidung ebenfalls zu Wort: "Vielleicht macht sich Joshua Kimmich darüber ja auch noch Gedanken", sagte sie am Samstag.

Der Grund dafür, dass der Fußballspieler zögert, sei nach eigenen Aussagen "fehlende Langzeitstudien" über die Impfstoffe. Kimmich will warten, bis mehr Daten verfügbar sind.

Merkel verurteilt Kimmich nicht: "Kein Impfzwang"

Langzeitfolgen, also Impfnebenwirkungen, die ein Jahr später auftreten gab es aber bisher in der Geschichte der Impfstoffe noch nie. Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, sagte beispielsweise: "Was offensichtlich viele Menschen unter Langzeitfolgen verstehen, nämlich dass ich heute geimpft werde und nächstes Jahr eine Nebenwirkung auftritt, das gibt es nicht, hat es noch nie gegeben und wird auch bei der Covid-19-Impfung nicht auftreten."

Merkel weist darauf hin, dass in Deutschland dennoch bisher kein Impfzwang besteht. "Zunächst einmal ist ein Profifußballer auch ein Bürger, der in einem Land ohne Impfpflicht das Recht hat, sich nicht impfen zu lassen", macht die Kanzlerin deutlich.

Kanzlerin findet Aussage des Bayern-Stars "interessant"

Aber Kimmichs Argumentation ist auch für Merkel zumindest "interessant". "Es gibt auf seine Fragen und Zweifel sehr gute Sachargumente, die allgemein verfügbar sind", lautet das Gegenargument der Kanzlerin.

Merkel macht Hoffnung: "Vielleicht macht sich Joshua Kimmich darüber ja auch noch Gedanken. Er ist ja als sehr reflektierter Fußballer bekannt."

Auch Oliver Kahn äußerte Kritik

Am vergangenen Wochenende hatte Kimmich öffentlich gemacht, nicht geimpft zu sein. Er habe "persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht", sagte er damals.

Seitdem stand der Fußballspieler in der Kritik. So appellierte beispielsweise der ehemalige Bayern-Torwart Oliver Kahn an den Nationalspieler sich impfen zu lassen. "Joshua kennt die Haltung des FC Bayern. Wir können nur empfehlen, sich impfen zu lassen. Das haben wir durch viele Aktionen bei Bayern München unterstrichen", sagte Kahn.

(lfr)

"Keine Notwendigkeit, ihn zu verkaufen": Zorc spricht offen über Haaland-Zukunft

Am Samstag um 18.30 Uhr spielt Borussia Dortmund im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern. Dann wird aller Voraussicht nach auch Topstürmer Erling Haaland wieder in der Startelf stehen. Längst hat sich der junge Norweger mit überragenden Leistungen in den Fokus zahlreicher europäischer Topklubs gespielt. Wie wahrscheinlich ist da ein Abgang im nächsten Sommer?

Zur Story