FILE PHOTO: Wolfgang Niersbach (R), general secretary of the German soccer association (DFB) and designated successor of DFB president Theo Zwanziger (L) hold a news conference at the DFB headquarters ...
Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach (r.)Bild: X00960
Fußball International

Sommermärchen-Affäre: Schweizer Bundesanwaltschaft klagt Ex-DFB-Funktionäre an

06.08.2019, 12:24

Die ehemaligen deutschen Fußballfunktionäre Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach kommen vor Gericht.

  • Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat gegen die ehemaligen DFB-Vertreter (sowie zwei weitere Funktionäre) Anklage in Zusammenhang mit einer Millionenzahlung rund um die Fußball-WM 2006 in Deutschland erhoben.
  • Der Vorwurf der staatlichen Strafverfolger in Bern: Betrug in Mittäterschaft beziehungsweise Gehilfenschaft zu Betrug.
  • In diesem Zusammenhang hatte die Behörde auch gegen Franz Beckenbauer ermittelt. Das Verfahren gegen Beckenbauer wurde jedoch angesichts seines Gesundheitszustands ausgeklammert.
Franz Beckenbauer, Bayerischer Abend beim 32. Kaiser Cup 2019 Charity Golftunier zugunsten der Franz Beckenbauer Stiftung in Bad Griesbach am 12.07.2019 / *** Franz Beckenbauer, Bavarian evening at th ...
Franz BeckenbauerBild: www.imago-images.de

Hintergrund: So soll der Betrug abgelaufen sein

Es geht um eine Zahlung von zehn Millionen Franken an ein katarisches Unternehmen des damaligen FIFA-Funktionärs Mohammed Bin Hammam. Weil der DFB das Geld nicht bereitstellen wollte, habe Beckenbauer die Summe 2002 mit Hilfe eines persönlichen Kredits selbst aufgebracht. Diesen zahlte Beckenbauer jedoch nicht fristgerecht zurück. Einige Jahre später – im April 2005 – wurde die Summe schließlich durch eine Überweisung von einem Konto des DFB bzw. des WM-Organisationskommitees beglichen - allerdings unter Vorgabe falscher Tatsachen:

Die Beschuldigten gaben die Zahlung als Mitfinanzierungs-Beitrag des DFB für die Fifa-Auftaktveranstaltung für die WM aus. Tatsächlich wurde damit aber das persönliche Darlehen von Beckenbauer getilgt.

Zwanziger, Beckenbauer, Niersbach und der ebenfalls angeklagte Horst Rudolf Schmidt waren damals im Präsidium des Organisationskommitees für die WM 2006, die als Sommermärchen in die deutsche Geschichte einging.

Darüber hinaus ist auch der damalige FIFA-Generalsekretär Urs Linsi angeklagt. Er soll als primärer Ansprechpartner fungiert haben.

(lj/reuters)

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

1 / 49
Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Nach Viertelfinal-Einzug bei der WM: Ronaldo-Geste sorgt für heftige Fan-Diskussionen

Cristiano Ronaldo wird trotz seiner Veranlagung von vielen Fußball-Fans kritisch gesehen. Trotzdem kann ihm eine Charakterstärke niemand absprechen: Ehrgeiz. Umso überraschender kommt es, dass Ronaldo es nach einem halben Jahr als Bankdrücker bei Manchester United nun auch in der portugisischen Nationalmannschaft für das Achtelfinale gegen die Schweiz auf der Reservebank sitzen musste.

Zur Story