WOLFSBURG, GERMANY - NOVEMBER 11: Former Germany head coach Joachim Loew talks to TV prior to the 2022 FIFA World Cup Qualifier match between Germany and Liechtenstein at Volkswagen Arena on November  ...
Auch Jogi Löw könnte laut einem Experten der neue Trainer von Paris Saint-Germain werden.Bild: Getty Images Europe / Alex Grimm
Fußball International

Experte verrät: Europäischer Top-Klub ist heiß auf Ex-Bundestrainer Joachim Löw

02.05.2022, 14:49

Momentan kursieren einige Gerüchte über die zukünftige Besetzung der Trainer-Position bei Paris Saint-Germain. Aktuell soll Mauricio Pochettino die Verantwortlichen in der laufenden Saison nicht sonderlich überzeugt haben. Jetzt berichtete ein Insider, dass auch Jogi Löw als Nachfolger infrage käme.

Drei Namen stehen im Raum

Pochettino holte mit seinem Team zwar den französischen Meistertitel, schied allerdings früh bei den Pokalspielen und in der Champions League aus. Grund genug für viele, seine Zukunft bei dem Verein infrage zu stellen. Der Transfer-Experte Gianluca Di Marzio stellte gegenüber "wettfreunde" zudem fest:

"Im Moment ist nur sicher, dass er geht."

Nachdem Zinédine Zidane wohl kein Interesse mehr an dem Trainerposten haben soll, steht jetzt offenbar auch Deutschlands ehemaliger Bundestrainer zur Debatte. Wie Di Marzio verriet, stehen bei den Parisern gerade drei Namen im Raum: Antonio Conte, Thiago Motta und Joachim Löw. Motta sei "einer von PSGs Söhnen" und wäre deshalb "immer im Hinterkopf" des Vereins. Der heute 39-Jährige spielte in seiner aktiven Profi-Karriere sechseinhalb Jahre für die Pariser.

Wie die "SportBild" berichtete, soll eine endgültige Entscheidung schon spätestens im Juni feststehen. Bis dahin bleibt abzuwarten, ob Jogi Löw noch an einer weiteren Ära seiner Karriere interessiert ist.

(crl)

FC Bayern: Bundesliga-Konkurrent will angeblich Nübel verpflichten

Als Alexander Nübel 2020 zum FC Bayern wechselte, ging ein Kopfschütteln durch die Liga: Obwohl die Bayern den inzwischen 26-Jährigen damals schon als die nächste deutsche Nummer 1 ausgemacht hatten, konnte kaum jemand den Deal nachvollziehen.

Zur Story