Sport
Raheem Sterling Manchester City during the UEFA Champions League group match between Manchester City and Dinamo Zagreb at the Etihad Stadium, Manchester, England on 1 October 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xJamesxxGillx PMI-3091-0047

Nationalspieler Raheem Sterling wurde mehrfach Opfer von rassistischen Beleidigungen im Stadion. Bild: imago images/PRiME Media Images

Rassistische Beleidigungen: Englands Spieler planen bei erneuten Vorfällen einen Boykott

Die englische Fußball-Nationalmannschaft hat genug: Sollte es noch einmal zu rassistischen Beleidigungen im Stadion kommen, will das Team beim anstehenden EM-Qualifikationsspiel in Bulgarien geschlossen den Platz verlassen.

Tammy Abraham of Chelsea during the Premier League match at Stamford Bridge, London. Picture date: 28th September 2019. Picture credit should read: Paul Terry/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0228-0061

Chelsea-Kicker Tammy Abraham steht vor seinem ersten Einsatz für die Nationalmannschaft. Bild: imago images/Sportimage/Paul Terry

Die Begegnung in Sofia am Montag (20.45 Uhr) steht im Blickpunkt, weil bulgarische Anhänger in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo im Juni durch rassistische Entgleisungen auffällig geworden waren. Die Europäische Fußball-Union UEFA bestrafte dies, unter anderem beim Spiel gegen England werden Teile des Stadions geschlossen bleiben.

England nimmt einen Verstoß gegen UEFA-Regeln in Kauf

Mannschaftskapitän Harry Kane habe das Boykott-Thema im Rahmen einer Teamsitzung am vergangenen Montag angestoßen. Auch Nationaltrainer Gareth Southgate stand dem Plan demnach offen gegenüber – obwohl ein solches Vorgehen den UEFA-Regularien widerspricht.

Diese sehen bei rassistischen Vorfällen einen dreistufigen Plan vor: Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage über die Stadionlautsprecher veranlassen. Als nächstes wäre eine Spielunterbrechung vorgesehen, erst in einem dritten Schritt soll ein möglicher Spielabbruch erfolgen.

Darauf wolle das Team im Ernstfall aber keine Rücksicht nehmen, sagte Abraham:

"Wir würden dann dem englischen Verband oder wem auch immer überlassen, was danach passiert, wie das Spiel gewertet wird. In dem Moment würde es nur darum gehen, der Welt zu zeigen, dass wir eine Mannschaft sind und dass wir nicht für dumme Beleidigungen stehen."

Rassistische Beleidigungen gegen englische Spieler

Mehrfach kam es zuletzt zu rassistischen Beleidigungen gegen englische Spieler bei EM-Qualifikationsspielen. Das jüngste Beispiel: das Hinspiel gegen Bulgarien im September.

Der Rassist wurde damals des Stadions verwiesen und von der Londoner Polizei festgenommen.

(ll/sid)

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Dieses Video ist zur Zeit leider nicht verfügbar…
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel