Erling Haaland hat in 88 Spielen für Borussia Dortmund unglaubliche 85 Tore erzielt.
Erling Haaland hat in 88 Spielen für Borussia Dortmund unglaubliche 85 Tore erzielt. Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann / SVEN SIMON

Haaland mit Spezialklausel in ManCity-Vertrag: Was Benzema damit zu tun haben könnte

13.05.2022, 10:58

Ab nächster Saison spielt BVB-Stürmer Erling Haaland für den englischen Topklub Manchester City. Das Team von Trainer Pep Guardiola ist eindeutig eines der Besten der Welt. In der Premier League wird sich City wohl bald zum vierten Mal in fünf Jahren zum englischen Meister krönen. Und auch dank finanzieller Unterstützung aus Abu Dhabi wird der Verein wohl auch in Zukunft in allen Wettbewerben ein heißer Titelanwärter sein.

Doch so ganz scheint Haaland dem Braten nicht zu trauen. Nach "Bild"-Informationen hat sich der Noch-Dortmunder nämlich eine Ausstiegsklausel in seinen neuen Vertrag schreiben lassen. Demnach kann er die "Skyblues" in zwei Jahren für 150 Millionen Euro wieder verlassen. Haalands kürzlich verstorbener Berater Mino Raiola soll das für ihn ausgehandelt haben.

Real Madrid hat Haaland wohl noch nicht abgeschrieben

Der Grund für diese Klausel könnten die Vertragskonstellationen beim spanischen Meister Real Madrid sein. Denn auch wenn Madrid im Rennen um Haaland gegen Manchester City letztendlich den Kürzeren zog, soll eine künftige Zusammenarbeit Spieler und Verein nach wie vor reizen.

Aktuell sind die Madrilenen im Sturmzentrum aber gut besetzt. Karim Benzema ist derzeit in der Form seines Lebens, zudem steht die Verpflichtung von PSG-Top-Star Kylian Mbappé bevor.

Doch 2024, wenn Haalands Ausstiegsklausel greift, spielt Benzema – Stand jetzt – nicht mehr in Madrid (Vertrag bis 2023). Dann könnte Real zuschlagen – und einen wahrhaft galaktischen Haaland-Mbappé-Sturm bilden.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Toni Kroos kritisiert die zahlreichen Trainer-Entlassungen in der Bundesliga

Letztes Jahr sah die Bundesliga die kuriose Situation, dass reihenweise Trainer ihren eigenen Klubs einen Korb gaben. Damals begann die Trainer-Kaskade, als durch die Entlassung von Lucien Favre der Trainer-Job in Dortmund frei wurde. Den bekam Marco Rose, den Adi Hütter in Gladbach beerbte, weshalb Oliver Glasner sich gezwungen sah, den VfL Wolfsburg zugunsten der Frankfurter Eintracht zu verlassen.

Zur Story