Sport

Spektakuläre Doppel-Parade rettet Sieg in Russland – verantwortlich ist nicht der Torwart

Spektakulärer kann man seiner Mannschaft einen Sieg kaum sichern. Yevgeni Chernov, Linksverteidiger für den FK Rostow, hat seiner Mannschaft am Samstag mit einer spektakulären Doppel-Parade den Sieg gegen Lokomotive Moskau gerettet.

Chernovs Team führte in der letzten Minute der Nachspielzeit mit 2:1, als Moskau mit einem letzten Angriff zumindest noch das Unentschieden retten wollte. Und die Moskau-Fans waren bereit zum Jubeln: Nach einem starken Kopfball eines Angreifers von Lokomotive war Rostows Keeper Egor Baburin schon geschlagen.

Doch Rostow-Verteidiger Chernov sprang auf die Torlinie und konnte den Ball gerade so noch abwehren. Im Strafraum ging es direkt weiter: Die zweite hunderprozentige Chance hatte dann Moskau-Angreifer Luka Djordjevic eine Sekunde später auf dem Fuß. Frei vor dem Tor hätte der Montenegriner den Ball nur reinschieben müssen. Hätte.

Denn Chernov sprang flink wie eine Katze aus dem Tor zurück auf die Torlinie – und wehrte auch den zweiten Ball ab. Die spektakuläre Szene könnt ihr euch hier anschauen.

Im Netz wird Chernov nicht nur von den Rostow-Fans nun als Held gefeiert. Ein wichtiger Sieg: Mit dem 2:1 gegen Lokomotive Moskau bleibt Rostow an der Spitze dran. Mit 17 Punkten nach acht Spielen ist der Club aus der südrussischen Stadt Rostow am Don als Tabellenzweiter punktgleich mit Spitzenreiter FK Krasnodar.

(pb)

Dieses Video ist zur Zeit leider nicht verfügbar…
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Statement der Bayern-Fans: Südkurve fordert, dass Doro Bär den Verein verlassen soll

Im Topspiel der Bundesliga zwischen Bayern München und RB Leipzig sind keine Tore gefallen, das Spiel am Sonntagabend endete 0:0. Die ganz großen sportlichen Ausrufzeichen sind in der Spitzenpartie ausgeblieben.

Umso größer war dafür ein Ausrufezeichen, das Bayern-Fans in der Südkurve setzten.

Auf einem großen Banner, gut sichtbar rechts hinter dem Tor platziert, forderten sie in der ersten Halbzeit: "Die Problem-Bärin zum Abschuss freigeben. Schleich di (bayerisch für "dich", d. Red.) aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel