Sport

Spektakuläre Doppel-Parade rettet Sieg in Russland – verantwortlich ist nicht der Torwart

Spektakulärer kann man seiner Mannschaft einen Sieg kaum sichern. Yevgeni Chernov, Linksverteidiger für den FK Rostow, hat seiner Mannschaft am Samstag mit einer spektakulären Doppel-Parade den Sieg gegen Lokomotive Moskau gerettet.

Chernovs Team führte in der letzten Minute der Nachspielzeit mit 2:1, als Moskau mit einem letzten Angriff zumindest noch das Unentschieden retten wollte. Und die Moskau-Fans waren bereit zum Jubeln: Nach einem starken Kopfball eines Angreifers von Lokomotive war Rostows Keeper Egor Baburin schon geschlagen.

Doch Rostow-Verteidiger Chernov sprang auf die Torlinie und konnte den Ball gerade so noch abwehren. Im Strafraum ging es direkt weiter: Die zweite hunderprozentige Chance hatte dann Moskau-Angreifer Luka Djordjevic eine Sekunde später auf dem Fuß. Frei vor dem Tor hätte der Montenegriner den Ball nur reinschieben müssen. Hätte.

Denn Chernov sprang flink wie eine Katze aus dem Tor zurück auf die Torlinie – und wehrte auch den zweiten Ball ab. Die spektakuläre Szene könnt ihr euch hier anschauen.

Im Netz wird Chernov nicht nur von den Rostow-Fans nun als Held gefeiert. Ein wichtiger Sieg: Mit dem 2:1 gegen Lokomotive Moskau bleibt Rostow an der Spitze dran. Mit 17 Punkten nach acht Spielen ist der Club aus der südrussischen Stadt Rostow am Don als Tabellenzweiter punktgleich mit Spitzenreiter FK Krasnodar.

(pb)

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Es ist mittlerweile ganze 25 Jahre her, dass RTL erstmals über die Nazi-Familie Ritter aus Köthen berichtete. Die Familie war in dieser Zeit aufgefallen, weil die drei Brüder Norman, Christopher und Andy bereits im Grundschulalter gewalttätig wurden und Einwohner der Stadt terrorisierten.

Schon damals war der Alltag von Mutter Karin Ritter und ihren Söhnen durch Verwahrlosung geprägt, durch Gewalt – und vor allem durch ausländerfeindliches Denken. Wie unverhohlen schon kleine Kinder …

Artikel lesen
Link zum Artikel