Spektakuläre Doppel-Parade rettet Sieg in Russland – verantwortlich ist nicht der Torwart

Spektakulärer kann man seiner Mannschaft einen Sieg kaum sichern. Yevgeni Chernov, Linksverteidiger für den FK Rostow, hat seiner Mannschaft am Samstag mit einer spektakulären Doppel-Parade den Sieg gegen Lokomotive Moskau gerettet.

Chernovs Team führte in der letzten Minute der Nachspielzeit mit 2:1, als Moskau mit einem letzten Angriff zumindest noch das Unentschieden retten wollte. Und die Moskau-Fans waren bereit zum Jubeln: Nach einem starken Kopfball eines Angreifers von Lokomotive war Rostows Keeper Egor Baburin schon geschlagen.

Doch Rostow-Verteidiger Chernov sprang auf die Torlinie und konnte den Ball gerade so noch abwehren. Im Strafraum ging es direkt weiter: Die zweite hunderprozentige Chance hatte dann Moskau-Angreifer Luka Djordjevic eine Sekunde später auf dem Fuß. Frei vor dem Tor hätte der Montenegriner den Ball nur reinschieben müssen. Hätte.

Denn Chernov sprang flink wie eine Katze aus dem Tor zurück auf die Torlinie – und wehrte auch den zweiten Ball ab. Die spektakuläre Szene könnt ihr euch hier anschauen.

Im Netz wird Chernov nicht nur von den Rostow-Fans nun als Held gefeiert. Ein wichtiger Sieg: Mit dem 2:1 gegen Lokomotive Moskau bleibt Rostow an der Spitze dran. Mit 17 Punkten nach acht Spielen ist der Club aus der südrussischen Stadt Rostow am Don als Tabellenzweiter punktgleich mit Spitzenreiter FK Krasnodar.

(pb)

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel