Lewis Hamilton war sieben Mal Formel-1-Weltmeister, Tennisspielerin Serena Williams gewann 23 Grand Slam Titel. Jetzt wollen beide auch im Fußball mitmischen.
Lewis Hamilton war sieben Mal Formel-1-Weltmeister, Tennisspielerin Serena Williams gewann 23 Grand Slam Titel. Jetzt wollen beide auch im Fußball mitmischen.Bild: picture alliance (Collage: watson)

Lewis Hamilton und Serena Williams offenbar vor Einstieg bei Fußball-Klub

21.04.2022, 14:58

Infolge der Sanktionen gegen russische Oligarchen hat Chelsea-Eigentümer Roman Abramowitch den Club im März zum Verkauf gestellt. Auf der Liste der Interessentensollen derzeit Todd Boehly (Anteilseigner der LA Dodgers), Steve Pagliuca (Co-Eigner der Boston Celtics) und Sir Martin Broughton (ehemaliger British Airways-Chef und Ex-Vorsitzender vom FC LIverpool) stehen. Letzterer soll der "Dailymail" zufolge rund 2,5 Milliarden Pfund geboten haben (etwa 3 Milliarden Euro).

Lewis Hamilton: Arsenal-Fan bald Chelsea-Teilhaber?

Wie der britische Ableger von "Sky News" berichtet, haben sich Broughtons Angebot nun zwei Sport-Ikonen angeschlossen: Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und Serena Williams, mit 23 Grand-Slam-Titeln die erfolgreichste Tennisspielerin aller Zeiten. Demnach sollen sich beide mit jeweils 10 Millionen Pfund (12 Millionen Euro) beteiligen.

Hamilton und Williams gesellen sich damit zu einem bereits großen Kollektiv, das sich am Angebot beteiligt. Unter anderem sind auch die Rogers Familie (kanadische Medien-Unternehmer), die Tsai Familie (Eigentümer zweier taiwanesischer Baseballteams) sowie Alejandro Santo Domingo (amerikanischer Brauerei-Erbe und Sport-Investor) involviert.

Das Kuriose am Einstieg Hamiltons: Der 37-Jährige ist bekennender Arsenal-Fan. "Ich gucke Arsenal schon seit einer langen Zeit, bin mit ihnen durch alle Höhen und Tiefen gegangen," zitiert ihn die "Dailymail". Sky gegenüber soll er 2018 sogar von einem Angebot Arsène Wengers berichtet haben, mal am Training teilzunehmen.

Sky News zufolge sollen Hamilton und Williams auch den Diversitätsanspruch des Investoren-Kollektivs hervorheben. Erst vor einer Woche hatten die Amerikaner Tom und Laura Ricketts (Vorsitzende der Chicago Cubs) ihr Angebot zurückgezogen. Gegen ein Investment der Ricketts waren Chelsea-Fans sogar auf die Straße gegangen, weil der Ricketts-Patriarch Joe in der Vergangenheit durch islamophobische Emails Aufsehen erregt hatte.

Serena Williams Teil eines prominenten Investoren-Kollektivs bei Angel City

Für Serena Williams wäre es bereits das zweite Investment bei einem Fußballverein: Zusammen mit mehreren Prominenten – unter anderem Natalie Portman, Eva Longoria und Mia Hamm – ist sie Teilhaberin von Angel City, einem neu gegründeten Frauen-Fußballteam aus Los Angelos, das noch dieses Jahr den Spielbetrieb aufnehmen soll.

Oscar-Preisträgerin Natalie Portman ist wie Serena Williams Teilhaberin des Fußballvereins Angel City.
Oscar-Preisträgerin Natalie Portman ist wie Serena Williams Teilhaberin des Fußballvereins Angel City.Bild: imago images / imago images

"Ich glaube, es ist wirklich cool wenn Sportler etwas besitzen, weil man eine ganz andere Art von Stolz hat, wenn man da ist und für etwas spielt, was einem gehört", verrät die 40-Jährige Tennis-Legende auf Instagram. "Im Tennis wird so etwas ja nicht gemacht. Von daher ist es interessant, die Gelegenheit dazu in einem anderen Sport zu bekommen."

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Timo Werner könnte Teil eines spektakulären Tauschs zwischen Chelsea und Juventus werden

FC Chelsea-Bosse haben sich für diesen Sommer mehrere Transfer-Ziele gesetzt. Ganz oben auf der Wunschliste steht angeblich der niederländische Abwehrspieler Matthijs de Ligt. Der Verein von Trainer Thomas Tuchel ist für die Dienste des 22-Jährigen sogar bereit dazu, einen Spieler einzutauschen. Offenbar könnte DFB-Stürmer Timo Werner Teil des Transfergeschäfts werden.

Zur Story