Schiedsrichter Harm Osmers nach dem vermeintlichen Tor von Suat Serdar zum 1:1-Ausgleich fuer Mainz im Spiel gegen Stuttgart. Osmers erkennt das Tor nach Videobeweis nicht an FSV Mainz 05 vs VfB Stutg ...
Bild: imago sportfotodienst
Fußball International

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

15.03.2018, 10:3219.03.2018, 12:13

Seit Saisonbeginn setzen Schiedsrichter den Videoassistenten in der Fußball-Bundesliga ein – nach wie vor hoch umstritten. Eine Umfrage des Instituts "Civey"  hat allerdings ergeben, dass sich eine Mehrheit der Deutschen für einen Einsatz der Technologie bei der Weltmeisterschaft in Russland ausspricht.

Rund 62 Prozent der Befragten wollen den Videobeweis in Russland und stimmten für "Ja, auf jeden Fall" oder "Eher ja"

Bild
Quelle: t-online.de/Civey

Nur rund 16 Prozent stimmten mit "Eher nein" oder "Nein, auf keinen Fall" gegen den Videoassistenten bei der WM. Knapp 22 Prozent der Befragten gaben an, "unentschieden" zu sein. Bei der Umfrage machten 5039 Menschen mit.

Sollte der Videobeweis bei der Fußball-WM 2018 eingesetzt werden?

Das "International Football Association Board" (Ifab) hatte Anfang März einstimmig beschlossen, den Videobeweis in die "Laws of the game", also in die offiziellen Fußballregeln aufzunehmen. Die Entscheidung über den WM-Einsatz gilt seitdem als Formsache. Lediglich das von Fifa-Präsident Gianni Infantino angeführte Fifa-Council muss am Freitag, 16. März, in Bogota/Kolumbien sein "Go" geben. Infantino hatte sich bereits mehrfach für den Videobeweis ausgesprochen.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

WM 2022: Müller tröstet Kimmich auf Instagram – Fans vermuten traurige Andeutung

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach der bitteren Enttäuschung bei der Fußballweltmeisterschaft in Doha wieder zurück in Deutschland. Der Traum vom Weltmeistertitel ist geplatzt. Direkt nach dem Aus wirkten alle DFB-Stars unfassbar niedergeschlagen. Vor allem Joshua Kimmich und Thomas Müller haben in anschließenden Interviews herzzerreißende Statements abgegeben. Doch jetzt, nachdem der erste Schock etwas verdaut wurde, meldet sich Kimmich mit etwas Abstand erneut zu Wort.

Zur Story