Torjubel Thomas MUELLER (MÜLLER,Bayern Muenchen),nach Tor zum 1-0, Jubel,Freude,Begeisterung, Aktion,Einzelbild,angeschnittenes Einzelmotiv,Halbfigur,halbe Figur. Fussball Champions League Gruppe E /  ...
Thomas Müller wünscht sich ein Zusammentreffen mit seinem Ex-Trainer.Bild: Sven Simon / Frank Hoermann/SVEN SIMON
Fußball International

FC Bayern: Müller will Zusammentreffen mit Ex-Trainer – "Eindruck hinterlassen"

05.04.2022, 10:09

Es sieht danach aus, als könnte für Thomas Müller bald ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung gehen. Kommt er mit dem FC Bayern in das Finale der Champions League, würde er sich einer spannenden Konkurrenz-Situation mit seinem alten Mentor wiederfinden. "Seit 2016 wünsche ich mir schon ein Aufeinandertreffen gegen Peps Team", so Müller.

Spiel gegen Pep: Besonderer Ansporn für Müller

In seinem Newsletter "Müller Mail" schrieb der Bayern-Star über das mögliche Zusammentreffen mit seinem ehemaligen Trainer Pep Guardiola.

Drei Jahre lang war Guardiola in München, bis er 2016 zu Manchester City wechselte. Müller erzählt, dass er sich seitdem wünscht, gegen Peps Team zu spielen. Wenn sich beide Mannschaften in den kommenden Wochen gegen Villarreal und Manchester City gegen Atlético Madrid durchsetzen können, könnte dieser Traum also wahr werden.

Spiel gegen Guardiola wäre spannendes Match

Der Wunsch nach dem Wiedersehen begründet der Nationalspieler damit, dass Guardiola ihn und den FC Bayern allgemein sehr geprägt hat. Daher wäre es für ihn spannend, ihn als Gegner zu haben.

"Pep hat unsere Art, Fußball zu spielen geprägt."

Pep Guardiola habe nicht nur durch all die gemeinsamen Erfolge den Verein geprägt, sondern auch bezüglich des Spielstils "einen bleibenden Eindruck hinterlassen". Guardiola vermittelt als Trainer eine dominante Spielweise und genau gegen diese würde Müller gerne antreten.

Pep Guardiola über das Viertelfinale

Auch der ManCity-Trainer äußerte sich zuletzt in einer Pressekonferenz bezüglich seiner Strategie für das anstehende Viertelfinale. Seine Resultate schätzt er bisher als gut ein, weil er sich immer "besonders viel einfallen" lässt. Er liebe es, "alles zu überdenken" und sich dann eine "dumme Taktik" zu überlegen.

"Es gibt viele Spielweisen im Fußball, die im Wesentlichen auf den Qualitäten der Spieler basieren", sagt Guardiola. Ob die dominante Spielweise des Trainers also bei einem möglichen Match zwischen Bayern und ManCity auf dem Platz zu sehen wäre, bleibt abzuwarten.

(crl)

So lief der WM-Tag: Argentinien zaubert, Polen zittert sich weiter – Australien sorgt für Sensation
Die WM erlebt ihren 11. Turniertag. Hier erfährst du alles, was du über die heutigen Spiele wissen musst.

In der Gruppe D hat sich Australien gegen Dänemark mit 1:0 durchgesetzt und zieht somit als Gruppenzweiter hinter Frankreich ins Achtelfinale ein. Dänemark, die bei vielen als Geheimfavorit galten, scheidet aus dem Turnier aus.

Zur Story