rtl-screenshot

Länderspiel gegen Nordirland: Fans beobachten Löw – dann tut er etwas Ekliges

10.09.2019, 06:0210.09.2019, 07:55

Ja, er hat es wieder getan. Jemand sollte Bundestrainer Joachim Löw endlich einmal erklären, dass Länderspiele im Fernsehen übertragen werden. Vor allem, wenn es für seine DFB-Elf in der EM-Qualifikation gegen Nordirland geht. Endstand 2:0 für Deutschland übrigens...

  • Schon in der Vergangenheit war Löw für seine Manieren am Spielfeldrand zu weltweitem "Ruhm" gekommen. Etwa, als er bei der WM 2014 nach dem 4:0 seines Teams gegen Portugal dem Superstar Cristiano Ronaldo die Hand schüttelte – nachdem er sich mit eben dieser Hand ein paar Popel aus der Nase gefischt hatte.
  • Ebenfalls legendär-unappentitlich: Löws beherzter Griff in die Hose während des EM-Spiels gegen die Ukraine 2016.
  • Das Thema schlug solche Wellen, dass sich der damalige Nationalspieler Lukas Podolski genötigt sah, Löw zu verteidigen. Journalisten erklärte er: "80 Prozent von euch und ich kraulen sich auch mal an den Eiern."

Danach wurde es jahrelang still um Löws Manieren am Spielfeldrand. Bis zum Spiel gegen Nordirland. In der 23. Spielminute zeigte die RTL-Kamera, wie Löw nachdenklich das Spiel seiner Mannschaft betrachtete. Dann kratzte Löw sich erst an der Nase, popelte dann in ihr – nur, um sich anschließend den Finger in den Mund zu schieben.

Aufgrund der Historie der Löwschen Vorfälle ist es kein Wunder, dass die aufmerksamen Zuschauer die Szene so begierig aufsogen wie Löw... Naja, lassen wir das.

Die Szene sorgte im Netz für unterschiedliche Reaktionen:

Am Ende sind Löws Manieren am Spielfeldrand also tatsächlich: Geschmackssache.

(pb)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

PSG-Abgang: Mbappé macht offenbar Ernst – Mega-Deal abgelehnt

Der Messi-Wechsel von Barcelona nach Paris war bis jetzt wohl die größte Sensation der diesjährigen Transferperiode, doch nun könnte es wohl noch zu weiteren Star-Transfern kommen. Schon am 31. August schließt offiziell das Transfer-Fenster. Höchste Zeit also für letzte Wechsel bei den europäischen Spitzen-Klubs.

Eigentlich sollte der Messi-Wechsel bei PSG zum perfekten Star-Ensemble von Messi, Neymar und Kylian Mbappé führen. Dadurch möchte Paris endlich den langersehnten …

Artikel lesen
Link zum Artikel