Ex-BVB-Star Andriy Yarmolenko zoffte sich wegen des Ukraine Kriegs mit Anatoliy Tymoshchuk.
Ex-BVB-Star Andriy Yarmolenko zoffte sich wegen des Ukraine Kriegs mit Anatoliy Tymoshchuk.Bild: www.imago-images.de / imago images

Wegen des Ukraine-Krieges: Ex-Bundesliga-Stars gehen aufeinander los – "Verpiss dich"

19.04.2022, 18:18

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat bedeutende Auswirkungen auf jeden einzelnen Ukrainer. Das geht auch ans Gemüt. Nun haben sich zwei ukrainische Fußball-Legenden wegen des Krieges heftig gestritten, wie einer der beiden in einem Interview erzählt. Dabei sollen hässliche Worte gefallen sein.

Eigentlich waren Andriy Yarmolenko und Anatoliy Tymoshchuk jahrelang Teamkollegen in der Nationalmannschaft und bekannte Aushängeschilder des ukrainischen Fußballs. Yarmolenk spielte für Borussia Dortmund, Tymoshchuk für den FC Bayern. Doch die Verbundenheit gehört offensichtlich der Vergangenheit an. Der Grund für den Clinch soll der Krieg in der Ukraine sein.

Viele ukrainische Sportler sehen in Tymoshchuk einen "Verräter"

Tymoshchuk wird wegen seines Verhaltens Illoyalität vorgeworfen. Eigentlich haben sich zahlreiche ukrainische Trainer und Spieler nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine von ihren russischen Arbeitgebern distanziert. Die Zusammenarbeit beendet haben jedoch nicht alle: auch Anatoliy Tymoshchuk nicht. Er ist weiterhin als Co-Trainer von Zenit St. Petersburg tätig.

Anatoliy Tymoshchuk spielte von 2009 bis 2013 für den FC Bayern, ist seit 2017 im Trainerteam von Zenit St. Petersburg.
Anatoliy Tymoshchuk spielte von 2009 bis 2013 für den FC Bayern, ist seit 2017 im Trainerteam von Zenit St. Petersburg.Bild: www.imago-images.de / imago images

Das stößt vielen sauer auf. Tymoshchuk erntete dafür bereits heftige Kritik. Auch Andriy Yarmolenko kann die Entscheidung seines ehemaligen Nationalmannschaftskollegen nicht verstehen. Tymoshchuk bleibt aber wohl trotzdem bei seiner Entscheidung.

Zahlreiche Konsequenzen für russische Fußball-Tätigkeit

Er verlor nicht nur seine Trainerlizenz vom ukrainischen Fußball-Verband, ihm wurden auch alle Titel aberkannt, die er auf ukrainischem Boden gewonnen hat. Doch damit nicht genug: Er wurde aus dem Fußballregister gestrichen und auf "Lebenszeit verboten, auf ukrainischem Boden Fußball zu spielen".

"Ich kann nicht glauben, wie gleichgültig er bisher reagiert hat"
Andriy Yarmolenko über Tymoshchuk

Andriy Yarmolenko lässt seiner Enttäuschung über Tymoshchuk in einem Interview nun freien Lauf: Dem russischen Blogger Jewgeni Sawin erzählte der Star von West Ham United jetzt von einem Streit-Gespräch. "Ich schrieb ihm: 'Wie schläfst du nachts?' Er antwortete: 'Nicht so gut wie du'", verriet Yarmolenko, der kurz darauf von seinem knapp zehn Jahre älteren Landsmann angerufen wurde.

Dabei ging das Streitgespräch weiter: "Ich sagte ihm, dass er mal ein Vorbild für mich war, aber jetzt für mich nicht mehr existiere. Er sagte daraufhin nur: 'Verpiss dich'. Ich antwortete das Gleiche zurück und das war's", erzählte er. Yarmolenko könne nicht glauben, wie gleichgültig Tymoshchuk bisher reagiert habe: "Mit dem Beginn der russischen Invasion drückte er in keiner Weise seine Position aus, unterstützte die Ukraine nicht. Das überraschte mich."

Mutmaßung über die Beweggründe: Angst um seine Familie in Russland?

Trotz allem könne Yarmolenko die Reaktion seines ehemaligen Kollegen bis zu einem gewissen Grad verstehen. Er mutmaßte, dass sein Ex-Kollege in erster Linie aus Angst um seine in Russland lebende Familie den Mund halte. Trotzdem findet er, dass Tymoshchuk genug Geld verdiene, um seine Familie zu nehmen und in einem anderen Land zu leben. "Ich kann nicht verstehen, wie er damit Leben kann", sagte Yarmolenko.

(ast)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eintracht Frankfurt: PSG-Profi soll kommen – vorher muss SGE noch verkaufen

Eigentlich war Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche mit der diesjährigen Kaderplanung durch. Noch am Freitagvormittag vermeldete die "Bild", dass Krösche keine weiteren Transfers plane, solange niemand das Team verlässt. Am Freitagabend folgte die ernüchternde 1:6-Pleite gegen den Rekordmeister. Inzwischen berichtet die internationale Presse bereits von neuen Frankfurter Transfer-Avancen.

Zur Story