Sport
South Korean soccer fans wear masks of Cristiano Ronaldo of Juventus prior to a friendly match between Juventus and Team K League at the Seoul World Cup Stadium in Seoul, South Korea, Friday, July 26, 2019. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Bild: AP

Wegen Ronaldo fordern südkoreanische Fans nach Testspiel Schadenersatz

Das erlebt Cristiano Ronaldo auch nicht so häufig: Der portugiesische Superstar von Juventus Turin wurde in Südkorea von tausenden Zuschauern ausgebuht. Grund für die Unzufriedenheit: Ronaldo saß beim Spiel gegen ein All-Star-Team der K-League im südkoreanischen Seoul während 90 Minuten auf der Bank.

Die enttäuschten Fans in Südkorea gehen nun aber noch weiter und fordern Schadenersatz. Eine Anwaltskanzlei initiierte eine Sammelklage. Was sich nach einer ausweglosen Sache anhört, ist gar nicht so abwegig: Denn laut eines Vertrags sei er zu einem Einsatz verpflichtet gewesen.

Die Klage der Juristen aus der südkoreanischen Stadt Suwon richtet sich gegen den Veranstalter The Festa. "Derzeit haben wir 2500 Interessenten, bis zum kommenden Mittwoch erwarten wir insgesamt 2700 Kläger, die das Geld für ihre Tickets zurückbekommen möchten", sagte eine Anwältin der Kanzlei. Sie erwarte demnach, dass die Klage gegen Ende nächster Woche eingereicht wird.

Laut eines Berichts des koreanischen Fernsehsenders SBS hätte sich Juventus verpflichtet, dass Ronaldo bei dem Freundschaftsspiel mindestens 45 Minuten spielen und ein Fan-Treffen abhalten sollte. Beide Abmachungen seien nicht eingehalten worden. Zudem hatte sich die Anreise des italienischen Teams aus China verspätet, was zu einer Verzögerung des Anpfiffs um eine Stunde führte.

Die südkoreanische Fußballliga K-League hat bereits ein Protestschreiben gegen Juventus Turin eingereicht, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. In diesem wird die "Arroganz und Unverantwortlichkeit" des italienischen Fußballklubs kritisiert.

Bei dem ausverkauften Spiel hatten die 63.000 Zuschauer in Seoul bis zu 300 Euro für ihre Tickets bezahlt. Als sich abzeichnete, dass der in Südkorea überaus populäre Ronaldo nicht mehr eingewechselt würde, zeigten die enttäuschten Fans auch ihren Unmut, indem sie "Lionel Messi"-Sprechchöre im Stadion anstimmten. Der Argentinier vom FC Barcelona gilt als Erzrivale des Portugiesen.

(bn/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel