Mats Hummels (r.) und Manuel Akanji von Borussia Dortmund. Beide sind in dieser Saison die Stammverteidiger beim BVB.
Mats Hummels (r.) und Manuel Akanji von Borussia Dortmund. Beide sind in dieser Saison die Stammverteidiger beim BVB.Bild: www.imago-images.de / Maik Hölter/TEAM2sportphoto

Abwehrprobleme beim BVB: Mit diesem Transfer wollen die Dortmunder die Verteidigung stärken – Kandidat äußert sich

14.12.2021, 12:54

Zweiter Platz, aber sechs Punkte Rückstand auf den FC Bayern. Die Bilanz von Borussia Dortmund nach 15 Spielen ist aufgrund der Platzierung zufriedenstellend, hätte aber noch besser sein können.

Beispielsweise, wenn der BVB das direkte Duell gegen die Münchner nicht 2:3 verloren hätten. Doch genau dieses Spiel steht symbolisch für die Probleme, die die Dortmunder haben: die Abwehr. Gegen die Bayern sah ausgerechnet der Ex-Münchner Mats Hummels beim ersten Gegentor schlecht aus, verschuldete zusätzlich noch den Elfmeter.

Acht Teams besser als BVB

Der BVB hat in dieser Hinrunde ein Abwehrproblem. Mit 23 Gegentoren steht das Team von Trainer Marco Rose in dieser Statistik nur im Mittelfeld. Insgesamt acht Teams kassieren weniger Treffer, darunter auch Abstiegskandidat Arminia Bielefeld (22). Um den Gegnern zukünftig das Toreschießen zu erschweren, soll der BVB nun Verstärkung ins Visier genommen haben.

Laut "Bild"-Zeitung haben die Dortmund-Bosse dabei einen besonderen Verteidiger ins Visier genommen. Es geht um Stuttgarts Konstantinos Mavropanos. Der 24-Jährige ist der zweikampfstärkste Profi der Saison mit einer Zweikampfquote von 70,2 Prozent (unter Spielern mit mindestens zehn Einsätzen).

Aber nicht nur seine Aufgaben in der Defensive meistert er. Mavropanos schaltet sich auch regelmäßig mit in den Angriff ein, ist mit vier Toren sogar der gefährlichste Stuttgarter und insgesamt der treffsicherste Innenverteidiger der Bundesliga.

Sein Trainer, Pellegrino Matarazzo, lobt den griechischen Nationalspieler: "Er geht immer ans Limit und kämpft in jedem Spiel um sein Leben. Er gewinnt richtig geile Zweikämpfe. Er ist ein guter Junge und er tut der Mannschaft gut, kann sie mitreißen, denn er strahlt etwas aus."

"Ich genieße die Zeit in Stuttgart gerade sehr, das Umfeld ist fantastisch – natürlich kann ich mir vorstellen, lange hier zu bleiben."
Konstantinos Mavropanos im Interview mit "Spox" über seine Zukunft

Mavropanos ist aktuell vom FC Arsenal an Stuttgart ausgeliehen. Die Schwaben haben allerdings eine Kaufoption über drei Millionen Euro und können Mavropanos also fest verpflichten. Laut "Bild" sei es dennoch unwahrscheinlich, dass der 24-Jährige über den Sommer hinaus in Stuttgart bleibt, weil der VfB bei einem Weiterverkauf wohl rund 25 Millionen Euro kassieren könnte. In Corona-Zeiten wäre dieser Betrag wohl enorm wichtig für Stuttgart.

In einem Interview mit "Spox", das kurz nach dem Aufkommen des Gerüchts erschien, äußerte sich Mavropanos ganz generell zu seiner Zukunft in Stuttgart:

"Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt, aber ich weiß, dass ich mich beim VfB unglaublich wohlfühle. Ich genieße die Zeit in Stuttgart gerade sehr, das Umfeld ist fantastisch – natürlich kann ich mir vorstellen, lange hier zu bleiben."

Sehr wahrscheinlich wird dieses Interview allerdings vor dem Aufkommen des Gerüchts geführt worden sein und Mavropanos wusste vermutlich noch gar nicht vom BVB-Interesse. Was er von den BVB-Gerüchten hält und ob sie seine Meinung noch einmal ändern, ist nicht bekannt, aber gut vorstellbar.

(stu)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Interesse von diversen Top-Klubs an BVB-Star: Bellingham günstiger als gedacht

Eigentlich hat sich das Transferfenster gerade erst geschlossen, dennoch wird aktuell immer noch über einen anstehenden Verkauf von Jude Bellingham spekuliert. Innerhalb von zwei Jahren beim BVB hat sich der Marktwert des Mittelfeldstars mehr als verdreifacht und liegt jetzt bei etwa 90 Millionen Euro. Für Sommer 2023 wurde seine Ablösesumme jedoch deutlich höher eingeschätzt – bis jetzt.

Zur Story