Sport
Gelsenkirchen, Germany 30.06.2019, Mitgliederversammlung 2019 des FC Schalke 04, Aufsichtsrat Clemens Tonnies (Schalke) ( Defodi-09-542-002219 *** Gelsenkirchen, Germany 30 06 2019, General Meeting 2019 of FC Schalke 04, Supervisory Board Clemens Tonnies Schalke Defodi 09 542 002219 Defodi-542

Seit 2001 ist der Unternhemer Clemens Tönnies Aufsichtsratsvorsitzender bei Schalke 04. Bild: imago images / DeFodi

Schalke-Boss Clemens Tönnies sorgt für Rassismus-Eklat – und kriegt Applaus

Wer an Rassismus und Fußball denkt, denkt oft an Fankurven. Dass es so manche fremdenfeindlichen Gedanken im Fußball jedoch nur dort gibt, ist ein Irrglaube – auch in den Logen ist Rassismus verbreitet. Ein Beispiel wäre da etwa Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04. Der sorgte beim Tag des Handwerks in Paderborn nun für einen Eklat.

Seit 2001 ist Clemens Tönnies Aufsichtsratsvorsitzender bei Schalke 04, im Leben abseits des Fußballs leitet er ein Schlacht-Imperium. Beim Tag des Handwerks sprach der erfolgreiche Unternehmer unter anderem über den Klimawandel.

Wie die "Neue Westfälische" berichtet, äußerte Tönnies bei der Veranstaltung eine krude Idee, wie der Klimawandel aufgehalten werden könne. Er sei gegen höhere Steuern, fände aber die Finanzierung von 20 Kraftwerken in Afrika sinnvoll. Seine rassistische Erklärung:

"Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Clemens Tönnies

Der Satz empört mittlerweile ganz Deutschland, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter stieg "#Tönnies" auf Platz 1.

Tönnies erntet Beifall

Für diesen rassistischen Spruch erntete Tönnies vor Ort laut der Zeitung aber nicht nur Kopfschütteln, sondern auch Beifall. 1.600 Personen waren bei der Veranstaltung geladen, Tönnies hielt dabei eine Festrede zum Thema "Unternehmertum mit Verantwortung – Wege in die Zukunft der Lebensmittelerzeugung". Nach Zukunft hörte sich das für viele Menschen aber nicht an.

Rechtsextremismus- und Fanforscher Robert Claus twitterte: "Die Aussagen von Clemens Tönnies – Aufsichtsratsvorsitzender bei Schalke 04 – zum Thema Klimaschutz sind leider schlicht rassistisch. Sehr schade für einen Verein und Fanszene, die schon lange gegen Rassismus kämpfen."

Fans fordern Rücktritt

Zahlreiche User forderten in den sozialen Netzwerken den Rücktritt des Schalke-Chefs: "Ein Rassist wie Clemens Tönnies sollte davon Abstand nehmen, einen Sportverein zu führen, dessen Werte nicht seinen entsprechen."

Nach der Protestwelle meldete sich offenbar auch Tönnies am Freitagmorgen: Über den Twitter-Account @ToenniesDialog, offenbar ein Firmen-Account des Lebensmittel-Produzenten, wurde ein Statement des Schalker Vorstandsvorsitzenden verbreitet: "Ich möchte meine Aussage zum Thema Auswirkungen beim Klimawandel richtigstellen. Ich stehe als Unternehmer für eine offene und vielfältige Gesellschaft ein. Meine Aussage zum Kinderreichtum in afrikanischen Ländern tun mir leid. Das war im Inhalt und Form unangebracht."

Ob und wie sich die Aussagen auf sein Engagement beim FC Schalke auswirken, ist derzeit noch unklar.

Update: Mittlerweile hat sich Christian Tönnies auf der Schalke-Website geäußert.

Liebe Schalker, als Vorsitzender des Aufsichtsrats des FC Schalke 04 stehe ich 1.000 prozentig hinter unseren Vereinswerten. Dazu gehört der Einsatz gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung. Vor diesem Hintergrund möchte ich mich explizit bei euch, den Fans, Mitgliedern und Freunden des FC Schalke 04, für meine Aussage beim Tag des Handwerks entschuldigen. Sie war falsch, unüberlegt und gedankenlos und entsprach in keiner Weise unserem Leitbild. Es tut mir sehr leid. Clemens Tönnies

(bn mit t-online)

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Frechheit! Sauerei!" – Hier flippt Lothar Matthäus legendär im Fernsehen aus

19. November 1994. Der FC Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel