Sport
Cardiff City v Arsenal - Premier League - Cardiff City Stadium Arsenal s Shkodran Mustafi (left) and Cardiff City s Bobby Reid battle for the ball EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xSimonxGallowayx 38313760

Shkodran Mustafi (l.) holte im dritten Ligaspiel mit Arsenal den zweiten Sieg in Folge. Hier läuft er Cardiffs Bobby Reid ab. Bild: imago/PA Images/Simon Galloway

Shkodran Mustafi droht Strafe wegen Doppeladler-Jubel👐

Shkodran Mustafi traf am Sonntag bei Arsenals 3:2-Sieg gegen Cardiff City zum 1:0. Doch wegen seines anschließenden Jubels droht im nun eine Strafe.

In der 12. Spielminute verwandelte Mustafi einen Eckball von Mitspieler Granit Xhaka per Kopf. Daraufhin lief der 26-Jährige zum Vorlagengeber und zeigte ihm per Handgeste den doppelköpfigen Adler, der auf der Flagge Albaniens zu sehen ist.

Um diese Geste geht es:

Weil der Torjubel des Abwehrspielers, der als Sohn albanischer Einwanderer geboren wurde, als politische Geste gewertet werden kann, muss Mustafi nun möglicherweise mit einer Strafe rechnen. 

Granit Xhaka, der kosovo-albanische Wurzeln hat, hatte schon bei der Fußball-WM in Russland mit dieser Geste für Ärger gesorgt. Die Fifa wertete sie als "unsportliches Verhalten" und belegte Xhaka sowie die Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner mit einer Geldstrafe. 

(mit dpa)

Die Doppeladler-Diskussion ging in der Schweiz sogar in eine Doppelbürger-Diskussion über...

Wo wir gerade bei England und Jubeln sind...

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel