Frankfurts Trainer Oliver Glasner (l.) kündigte an, dass es noch einen Neuzugang geben wird. Sportvorstand Markus Krösche hat einen konkreten Kostic-Nachfolger im Blick.
Frankfurts Trainer Oliver Glasner (l.) kündigte an, dass es noch einen Neuzugang geben wird. Sportvorstand Markus Krösche hat einen konkreten Kostic-Nachfolger im Blick.bild: IMAGO / Kessler-Sportfotografie

Eintracht Frankfurt: Kostić-Nachfolger soll bis Samstag präsentiert werden

11.08.2022, 12:24

Filip Kostić wird Eintracht Frankfurt nun doch noch verlassen. Bereits am Mittwochabend fehlte der 29-Jährige bei der 0:2-Niederlage im Supercup-Finale gegen Real Madrid, da er sich laut Klubmitteilung in "finalen Gesprächen" mit einem neuen Verein befinde. Dabei soll es sich um Juventus Turin handeln, denen seit Beginn der Transferphase ein großes Interesse an dem Serben nachgesagt wurde.

"Wenn er es nochmal bei einem großen Klub schaffen will, werden wir ihm keine Steine in den Weg legen. Das gehört auch zum Fußball dazu: dass man eine gute Zeit zusammen hat und bei verdienten Spielern sagen kann: Die Chance werden wir dir nicht nehmen", machte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann am Mittwoch bei Sky deutlich.

Ein Abgang wäre gerade für die Champions-League-Spiele der Eintracht eine erhebliche Schwächung. "Ich glaube, dass der Abgang von Kostic sehr schwer wiegt. Für mich war das Frankfurts bester Spieler in der vergangenen Saison. Ich weiß nicht, ob sie in der Lage sind, nochmal nachzulegen, das wäre nicht schlecht", bewertete Real Madrids Mittelfeldspieler Toni Kroos nach dem Spiel am Mittwochabend die Situation.

Doch Eintracht Frankfurt ist auf den Abgang ihres wohl besten Spielers vorbereitet. "Ich gehe davon aus, dass wir noch einen externen Zugang bekommen. Es wird hier zeitnah etwas passieren", verkündete Trainer Oliver Glasner nach dem Supercup-Finale.

Kostić-Ersatz Solbakken soll aus Norwegen kommen

Mit Christopher Lenz, der als Kostic-Ersatz am Mittwochabend direkt in der Startelf stand, hat die Eintracht aber nur noch einen Spieler, der die Position auf der linken Seite spielen kann.

Doch das dürfte nicht mehr lange der Fall sein. Denn laut Informationen der "Bild"-Zeitung will Sportvorstand Markus Krösche bereits zum Bundesligaspiel gegen Hertha BSC am Samstag den Neuzugang präsentierten.

Ola Solbakken soll bei Eintracht Frankfurt künftig Filip Kostic vergessen machen.
Ola Solbakken soll bei Eintracht Frankfurt künftig Filip Kostic vergessen machen. bild: IMAGO / Gonzales Photo

Dabei soll es sich um Norweger Ola Solbakken von FK Bodø/Glimt handeln. Der Außenbahnspieler hat gerade einmal einen Marktwert von zwei Millionen Euro und könnte für vergleichsweise wenig Geld in die Mainmetropole wechseln.

Besonders wichtig für die Eintracht: der 23-Jährige kann internationale Erfahrung nachweisen. In der vergangenen Saison erzielte er in der Conference League für seinen Verein in elf Spielen sechs Treffer.

Dort brillierte er vor allem beim 6:1-Erfolg über den späteren Titelgewinner AS Rom. Aufgrund seiner Leistungen sollen die Italiener auch interessiert gewesen sein.

Frankfurt könnte erneut mit PSG über Embembe verhandeln

Die Ablösesumme von 17 Millionen Euro, die die SGE aus Turin bekommt, soll zudem genutzt werden, um erneut mit Paris Saint-Germain über einen Transfer von Junior Dina Embembe zu verhandeln.

Mit einem ersten Angebot über fünf Millionen Euro blitzte die Eintracht bereits beim französischen Serienmeister ab. Mit den Kostić-Millionen könnte nun ein erneuter Anlauf folgen. Noch ist das Transferfenster bis zum 31. August geöffnet.

(lgr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
RB Leipzig: Christopher Nkunku soll bereits bei Top-Klub unterschrieben haben

Er war der Shooting-Star der vergangenen Bundesliga-Saison und hat mit seinen 20 Toren und 15 Assists maßgeblich zu Leipzigs Tabellenplatz vier beigetragen. Bereits im Sommer rankten sich etliche Gerüchte um einen Abgang von Deutschlands Fußballer des Jahres 2022.

Zur Story