Cristiano Ronaldo möchte eigentlich Manchester United verlassen und auch in der kommenden Saison in der Champions League spielen.
Cristiano Ronaldo möchte eigentlich Manchester United verlassen und auch in der kommenden Saison in der Champions League spielen.Bild: IMAGO / Shutterstock / Paul Currie/Shutterstock

Manchester United: "Fängt an zu nerven" – Ronaldo-Mitspieler hoffen auf Wechsel

11.08.2022, 16:39

In der aktuellen Transferphase hat es schon reichlich spektakuläre Wechsel gegeben. Sowohl welche, die überraschend vermeldet wurden – wie zuletzt die Rückkehr von Timo Werner zu RB Leipzig – als auch jene, die sich lange abzeichneten – wie der von Robert Lewandowski zum FC Barcelona.

Auch um Cristiano Ronaldo gibt es in diesem Sommer immer wieder Gerüchte über einen Abgang von Manchester United. Zuletzt sorgte er damit für Furore, dass er frühzeitig das Stadion während eines Vorbereitungsspiels verlassen hatte. Weil United nicht in der Champions League spielt, soll der Portugiese auf einen Abgang drängen. Außerdem nahm Ronaldo nicht an der Saisonvorbereitungstournee durch Thailand und Australien teil. Angeblich aus familiären Gründen.

Ronaldos Mitspieler sollen genervt sein

Bei seinen Mitspielern kommt das ganze Theater um einen Ronaldo-Abgang nicht gut an: Wie die britische "Sun" berichtet, wächst im Team die Frustration über Ronaldos Gehabe. "Es fängt an, viele Spieler zu nerven", zitiert das Boulevardblatt aus Vereinskreisen. "Er hat seine Verbündeten, aber viele haben genug davon, wie er die Sache angeht." Trotzdem soll Ronaldo weiterhin an einem Abgang arbeiten.

Angebliches Angebot für Ronaldo, United-Bosse verweigern Freigabe

Der "Sun" zufolge hat sein Berater Jorge Mendes inzwischen ein Vertragsangebot eines nicht näher genannten Klubs vorliegen. ManUnited verweigert demnach jedoch die Freigabe.

Ronaldo sei bis dato der Meinung gewesen, ein Gentlemen's Agreement mit den United-Bossen zu haben: Verpasst der Klub die Qualifikation für die Champions League, wolle man den Europameister von 2016 ziehen lassen. Geschäftsführer Richard Arnold und Klub-Boss Joel Glazer wollen davon jedoch nichts wissen.

Joel Glazer wurde zum Vorstandvorsitzenden in Manchester, nachdem sein Vater den Verein kaufte.
Joel Glazer wurde zum Vorstandvorsitzenden in Manchester, nachdem sein Vater den Verein kaufte.Bild: imago / Photo by Paul

BVB-Fans sammeln für Ronaldo, schon 10.000 Euro gespendet

Dass ein Ronaldo-Transfer noch vor Ende des Transferfenster zustande kommt, wird zunehmend unwahrscheinlicher. Viele Champions League-Teilnehmer haben bereits verkündet, sich den fünfmaligen Weltfußballer nicht leisten zu können oder zu wollen.

Auch mit dem FC Bayern wurde Ronaldo in Verbindung gebracht. Vorstandsboss Oliver Kahn schob dem jedoch einen Riegel vor.
Auch mit dem FC Bayern wurde Ronaldo in Verbindung gebracht. Vorstandsboss Oliver Kahn schob dem jedoch einen Riegel vor.Bild: www.imago-images.de / imago images

Auch bei den Bayern kam ein Transfer von Ronaldo kurzfristig auf den Tisch.

Auch bei den Bayern kam ein Transfer von Ronaldo kurzfristig auf den Tisch. Im Gespräch mit "Sport Bild" hatte Vorstand Oliver Kahn zugegeben: "Wir haben das Thema diskutiert - sonst würden wir unseren Job nicht gut machen." Gleichzeitig fügte er an, "dass Ronaldo bei aller Wertschätzung von uns allen in der aktuellen Situation nicht zu unserer Philosophie gepasst hätte."

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sebastian Vettel wettert gegen Klimaziele der Formel 1: "Nicht glaubhaft"

Sebastian Vettel ist im Fahrerlager der Formel 1 seit jeher einer derjenigen, die am lautesten auf Missstände und Probleme hinweisen. Seit 2010 ist der Deutsche im Vorstand der Fahrervereinigung GPDA und setzt sich dort für die Belange der Piloten ein.

Zur Story