Sport
Bild

Manuel Riemann (31, grünes Trikot) tröstet seinen Torwart-Kollegen Benedikt Willert (18). bild: imago

Bochums Fans verspotten FCN-Keeper – dann greift VfL-Torhüter Riemann ein

Nachdem der 1. FC Nürnberg beim Spiel gegen Bochum mehrere Tore kassierte, wurde Torwart Benedikt Willert von den VfL-Fans verspottet. Bochums Keeper Manuel Riemann zeigte ganz viel Sportsgeist.

Benedikt Willert hatte am Montagabend kein leichtes Profiliga-Debüt. Die Nürberger Torhüter Patric Klandt, Christian Mathenia und Jonas Wendlinger fielen aus, der vierte Torwart Andreas Lukse saß mit Fieber auf der Bank. Nürnbergs Trainer Damir Canadi musste also den 18-jährigen Willert einsetzen.

Das unverhoffte Debüt des jungen Keepers lief zu Anfang des Spiels noch relativ gut. Der Treffer durch Danilo Teodoro Soares in der 9. Minute war nicht zu halten, dieses Tor konnte man Willert nicht vorwerfen. In der 40. Minute jedoch unterlief ihm ein Fehler, der es Bochums Innenverteidiger Simon Lorenz ermöglichte, das 2:0 zu schießen.

Bild

Der Treffer zum 3:0 durch Manuel Wintzheimer. Bild: imago-images

Ab diesem Zeitpunkt begannen die Bochumer Fans, den unerfahrenen Nürnberger zu verspotten. Sie stimmten hämische Gesänge wie "Fünfter Torwart, jeder weiß warum" an. Was seine Lage noch unglücklicher machte: Bereits fünf Minuten später fiel das 3:0 durch Bochums Manuel Wintzheimer – aus 10 Metern Entfernung durch die Beine. Willert war zu diesem Zeitpunkt sichtlich verunsichert.

Als Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck zur Halbzeitpause pfiff, ging Bochums Torwart Manuel Riemann auf die Fankurve des VfL zu und beendete die Spottgesänge der eigenen Fans. Er stellte sich vor die Anhänger und hielt sich einen Finger vor den Mund, um ihnen zu bedeuten, damit aufzuhören. Das taten sie tatsächlich und fingen nach der Pause nicht wieder damit an.

Riemann äußerte sich nach dem Spiel folgendermaßen zu der Situation:

"Ich fand es einfach nicht angebracht, den gegnerischen Torwart runterzumachen, weil er das nicht verdient hat."

Manuel Riemann

Als erfahrener Torhüter hatte der 31-Jährige wohl Mitgefühl mit seinem jungen Kollegen und konnte nachvollziehen, welcher Druck vermutlich auf ihm lastete. Riemann gab außerdem eine positive Beurteilung zur fraglichen Situation vor dem Tor ab:

"[Willert hat] ein richtig gutes Spiel gemacht. Für mich war das kein Fehler von ihm. Es war kein einfacher Ball, der kam mit viel Schnitt zum Tor, ist vorher aufgesprungen und auch die Mauer ist auseinandergegangen."

Nach Abpfiff des Spiels ging Riemann direkt zu Willert, nahm ihn in den Arm und tröstete ihn. Somit zeigte er eindrucksvoll, was Sportsgeist für ihn bedeutet und war ein positives Beispiel – vor allem für seine eigenen Fans.

(si)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Leistner zeigt Reue nach Stadion-Attacke – jetzt spricht seine Frau

Auf die Blamage folgte der Eklat. HSV-Profi Toni Leistner lieferte sich nach dem Pokal-K.o. in Dresden ein Handgemenge mit einem Zuschauer. Danach entschuldigte er sich öffentlich, nun meldete sich auch seine Frau Josefin mit einem emotionalen Instagram-Post.

Toni Leistner hatte genug gehört. Entschlossen sprang der Neuzugang des Hamburger SV über eine kleine Mauer, stapfte wutentbrannt einige Stufen der Tribüne hoch, packte sich den Pöbel-Fan von Dynamo Dresden und schubste ihn zu Boden.

Leistner redete noch sichtlich angefressen auf den Zuschauer ein, der ihn "massiv beleidigt" haben soll, ehe Ordner und weitere Fans eingriffen – und sich Leistner schließlich zurück in den Innenraum aufmachte, um bei Sky ein aufgewühltes Interview zu geben.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel