Nach einer rassistischen Aussage des Vierten Offiziellen verlassen die Spieler von Basaksehir und PSG den Platz.
Nach einer rassistischen Aussage des Vierten Offiziellen verlassen die Spieler von Basaksehir und PSG den Platz.Bild: imago images / JB Autissier

Rassismus-Skandal in der Champions League: Spiel in Paris abgebrochen

Skandal in der Champions League: Die Partie zwischen Paris Saint-Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel und Basaksehir Istanbul wird nach einer rassistischen Bemerkung des Vierten Offiziellen abgebrochen. Am Mittwoch soll es weitergehen.
09.12.2020, 08:20

Demba Ba war außer sich. Der frühere Bundesliga-Profi diskutierte wütend mit dem Schiedsrichter-Assistenten, der am Dienstagabend im Champions-League-Spiel zwischen Paris Saint-Germain und Istanbul Basaksehir den Co-Trainer der Gäste rassistisch beleidigt hatte. Wenige Minuten später verließen beide Mannschaften geschlossen aus Protest den Platz – das Spiel wurde beim Stand von 0:0 abgebrochen und soll an diesem Mittwoch (18.55 Uhr) fortgesetzt werden. Ein Skandal in der Königsklasse.

Die Europäische Fußball-Union teilte am späten Dienstagabend mit, dass das komplette Schiedsrichter-Team ausgetauscht werde. Der Beschuldigte, Sebastian Coltescu aus Rumänien, hatte in der Partie, die keine 15 Minuten lief, als Vierter Offizieller fungiert. Der Dachverband kündigte eine "gründliche Untersuchung" an.

Der Assistenztrainer der Gäste, der frühere kamerunische Nationalspieler Pierre Webo, hatte die Rote Karte gesehen, dabei kam es zu der rassistischen Beleidigung. Der Vierte Offizielle verwendete das N-Wort – was im leeren Prinzenpark-Stadion während der TV-Übertragung deutlich zu hören war.

Großes Echo auf Spielabbruch

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte "die rassistische Aussage gegenüber Pierre Webo" und teilte via Twitter mit: "Wir sind bedingungslos gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport und in allen Lebensbereichen." Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu lobte das Verhalten der Profis beider Teams. "Heute Abend haben Sportler, Athleten eine historische Entscheidung getroffen gegenüber einer Einstellung, die sie als inakzeptabel beurteilt haben", schrieb die Ministerin am späten Dienstagabend bei Twitter. Sie warte die Ergebnisse der Untersuchung ab.

"Aber ich kann die starke Symbolik ihrer Geste und ihrer Solidarität nur begrüßen."
Roxana Maracinanu, französische Sportministerin

Basaksehir twitterte sofort nach dem Vorfall das Logo der UEFA-Kampagne "No to Racism - Respect". In den sozialen Netzwerken bekundeten Tausende ihre Solidarität, auch Vereine aus der Bundesliga positionierten sich gegen Rassismus.

Auch RB-Trainer Nagelsmann verurteilt Vorfall

RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann bekam die Vorfälle im Parallelspiel zunächst nur am Rande mit. Er habe während der Partie gegen Manchester United (3:2) zunächst nur gehört, dass es "um Beleidigungen geht", sagte er. "Das verurteile ich aufs Schärfste. Wir leben in einer bunten Gesellschaft, das ist auch gut so, so etwas sollte nicht passieren, nicht auf dem Fußballplatz und auch sonst nirgendwo." Durch den Sieg sicherte sich RB den Einzug in das Achtelfinale. Auch Paris steht durch die Niederlage von Man United in der K.o.-Runde. Doch sportliche Ergebnisse wurden zur Nebensache.

Am Spielfeldrand in Paris kam es zu hitzigen Debatten, die PSG-Stars Kylian Mbappé und Neymar standen lange dicht beim Geschehen. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie Mbappé auch sprach. Der Brasilianer Neymar hatte zuletzt Mitte September im Liga-Spiel gegen Olympique Marseille seinem Gegenspieler Rassismus vorgeworfen.

Nachdem die Gäste-Mannschaft aus der Türkei in die Kabinen gegangen war, folgte auch wenige Sekunden später das Team des deutschen Trainers Thomas Tuchel. Mbappé schrieb in den sozialen Netzwerken: "Say no to Racism. M. Webo we are with you" (Wir sind bei dir).

(om/dpa)

"Sie denken, einen Einfluss auf die Wette zu haben": Expertin verrät, welche Gruppe besonders anfällig für eine Sportwetten-Sucht ist

"Dortmund gewinnt gegen Besiktas, Salah trifft für Liverpool und bei Real Madrid gegen Inter fallen weniger als 2,5 Tore" – einen so ähnlichen Dialog hat wohl jeder Fußballinteressierte schon einmal mit seinen Freunden und Freundinnen geführt.

Zur Story