Können sie ihn in München halten? Die Verhandlung mit Abwehrchef David Alaba ist wenige Monate vor dessen Vertragsende immer noch in der Schwebe. Solche Situationen sollen künftig nicht mehr eintreten.
Können sie ihn in München halten? Die Verhandlung mit Abwehrchef David Alaba ist wenige Monate vor dessen Vertragsende immer noch in der Schwebe. Solche Situationen sollen künftig nicht mehr eintreten.
Bild: Pressefoto Ulmer/Pool / imago images

FC Bayern: Neue Taktik soll künftig Vertragsärger wie bei Alaba vermeiden

29.10.2020, 17:0529.10.2020, 17:09

Die Vertragsverlängerung von Bayern Münchens Abwehrchef David Alaba scheint wieder in weitere Ferne gerückt zu sein. Die "Sport Bild" berichtete am Mittwoch, das auch eine dritte Verhandlungsrunde am vergangenen Freitag in der Geschäftsstelle des Rekordmeisters gescheitert sein soll.

Stand jetzt endet das Arbeitspapier des Österreichers am 30. Juni 2021, also in rund acht Monaten. Danach könnte er bei einem anderen Klub anheuern, ohne dass dieser eine Ablösesumme an den FCB überweisen müsste.

Verlustangst beim FC Bayern: David Alaba hat immer noch nicht verlängert

Beim Triple-Gewinner fürchten sie also weiterhin den ablösefreien Abgang ihres langjährigen Leistungsträgers, der bereits seit zwölf Jahren im Klub ist.

Feuert Manuel Neuer (l.) hier David Alaba an, endlich seinen Vertrag zu verlängern? Wahrscheinlich nicht.
Feuert Manuel Neuer (l.) hier David Alaba an, endlich seinen Vertrag zu verlängern? Wahrscheinlich nicht.
Bild: www.imago-images.de / Dmitry Golubovich

Auch die Verhandlungen mit Manuel Neuer im Frühjahr, dessen Kontrakt im kommenden Sommer ebenfalls ausgelaufen wäre, erwiesen sich bereits als hart. Und auch hier war die Befürchtung der Verantwortlichen, dass der Nationaltorhüter München kurzfristig – und zum Nulltarif – verlassen könnte.

Bayern will künftig anders an Vertragssachen herangehen: Die Strategie ist simpel

Damit so etwas künftig nicht mehr vorkommt, plant der FC Bayern München laut einem Bericht des Fachmagazins "Kicker" eine neue Strategie, was Vertragsgespräche angeht.

Die ist allerdings kein allzu großes Hexenwerk: Fortan wollen die Bayern-Bosse demnach schlicht und ergreifend deutlich früher mit den entsprechenden Kandidaten über mögliche Verlängerungen sprechen. Also nicht erst kurz vor knapp, wenn ein Profi in sein finales Vertragsjahr geht.

Sind noch bis 2022 gebunden: Niklas Süle (l.), Leon Goretzka (r.) und Jamal Musiala (hinten) im Bayern-Training.
Sind noch bis 2022 gebunden: Niklas Süle (l.), Leon Goretzka (r.) und Jamal Musiala (hinten) im Bayern-Training.
Bild: www.imago-images.de / Philippe Ruiz

Es kann also sein, dass die Verantwortlichen diese überarbeitete Verhandlungstaktik schon bald anwenden. Die Verträge der deutschen Nationalspieler Leon Goretzka und Niklas Süle sowie Corentin Tolisso und Jamal Musiala laufen nämlich im Juni 2022 aus.

Nach "Kicker"-Informationen ist mit den Spielern und deren Beratern allerdings aufgrund der Corona-Krise noch nichts Konkretes besprochen worden.

(as)

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel