Sport
Bild

Der Rekord-Torhüter ist irritiert: Von seinen Verhandlungen mit den Bayern drangen Details nach außen. Bild: www.imago-images.de / LakoPress via www.imago-images.de

Manuel Neuer verärgert: "Das kenne ich so nicht beim FC Bayern"

Nationaltorwart Manuel Neuer ist irritiert. Er vermisst bei seinen Vertragsverhandlungen mit dem FC Bayern München die Diskretion früher Zeiten.

Zusammen mit seinem Berater Thomas Kroth, der für den 34 Jahre alten Keeper die Gespräche mit den Verantwortlichen des deutschen Fußball-Rekordmeisters führt, äußerte sich Neuer in einem Interview der "Bild am Sonntag" kritisch und einige seiner Forderungen klar, die über die Presse kolportiert worden waren.

Neuer korrigiert Angaben über Vertragsdetails

"Mir ist doch völlig klar, dass es utopisch ist, den Verein auf einen Fünfjahresvertrag, wie er angeblich im Raum steht, festzunageln", sagte Neuer in der Telefonschalte, die nach "BamS"-Angaben am Freitagabend stattgefunden hat. "Mit 34 Jahren kann ich ja nicht absehen, wie es mir mit 39 Jahren geht. Darum macht diese Endgültigkeit, die öffentlich suggeriert wurde, ja überhaupt keinen Sinn", betonte Neuer.

"Ich kann klar sagen, dass wir in den Gesprächen, die ich mit Hasan Salihamidzic und Oliver Kahn geführt habe, immer flexibel waren, was die Laufzeit betrifft", ergänzte Kroth. Die angeblichen 20 Millionen Euro Jahresgehalt seien ebenso "schlichtweg falsch".

Neuer spielt bereits seit Juli 2011 für den FC Bayern. Der Weltmeister von 2014 hat einen Kontrakt bei den Münchnern, der noch bis zum 30. Juni 2021 gültig ist.

Neuer betonte weiter: Der Vertrag soll für FC Bayern und für ihn eine Win-Win-Situation sein, alle sollten glücklich damit sein. "Ich will meine Leistung bringen, für die Mannschaft da sein und alles dafür geben, dass wir den maximalen Erfolg haben 2 mit 100 Prozent Leidenschaft. Dafür müssen die Voraussetzungen stimmen, darum geht es gerade."

Neuer ist verärgert über den FC Bayern

"Irritiert" und verärgert ist er allerdings, dass Inhalte der Vertragsgespräche an die Öffentlichkeit gekommen sind. "Das kenne ich so nicht beim FC Bayern", sagte er.

Neuer betonte: "Mir war immer wichtig, mit den Mitarbeitern in Führungspositionen vertrauensvoll zusammenarbeiten zu können – so loyal, wie ich mich als Spieler und Kapitän dem Verein gegenüber auch verhalte." Wenn jetzt Sachen offenbar gezielt nach außen getragen werden, betreffe das "den Bereich 'Wertschätzung'".

Wer für das Durchstechen verantwortlich sei, weiß Neuer nicht.

Er sei bei den Gesprächen ja nicht dabei. "Darum kann und will ich nicht mit dem Finger auf einzelne Personen zeigen. Aber der Personenkreis dort ist ja überschaubar", sagte Neuer auf die Frage, ob er einen Maulwurf vermute.

Berater Kroth meinte: "Da sitzen zwar nur zwei, drei Leute mit am Tisch, aber die Informationen werden innerhalb des Vereins ja auch weitergegeben. Keine Ahnung, über welche Kanäle das dann nach draußen dringt. Es geht uns ja auch gar nicht darum, jetzt jemanden an die Wand zu stellen, sondern ums Grundsätzliche."

(dpa/ll)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Bayern macht Sané-Transfer fix – Nationalspieler gerät zum "Schnäppchen"

Seit einem Jahr ist der FC Bayern an Leroy Sané dran, im Vorjahr verhinderte noch dessen schwere Verletzung den Wechsel. Nun scheint der Durchbruch geschafft zu sein. Der Ex-Schalker kommt nach Medienberichten für weniger als 50 Millionen Euro nach München.

Der Königstransfer des FC Bayern München ist offenbar perfekt. Fußball-Nationalspieler Leroy Sané hat sich nach Medienberichten offenbar mit dem deutschen Meister auf einen Wechsel geeinigt. Demnach unterschreibt der Außenstürmer einen Fünfjahresvertrag in München. Das berichten der "Guardian" in England und die "Bild"-Zeitung, die sich auf das Umfeld von Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola beruft.

Die Ablösesumme für Sané, der noch bis 2021 bei Manchester City unter Vertrag stand, soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel