Joshua Kimmich (Nummer 6) bejubelt Robert Lewandowskis (m.) Tor mit Thomas Müller und Leon Goretzka (Nummer 18)
Joshua Kimmich (Nummer 6) bejubelt Robert Lewandowskis (m.) Tor mit Thomas Müller und Leon Goretzka (Nummer 18)
Bild: EIBNER/Sascha Walther / EIBNER/Sascha Walther

Bayern-Star schlägt trotz Sieg Alarm: "Wir kriegen es nicht hin"

21.01.2021, 12:2321.01.2021, 12:22

Mit dem 1:0-Sieg gegen den FC Augsburg ist der FC Bayern weiterhin voll auf Kurs, die neunte Meisterschaft in Folge einzufahren. Zudem konnten sich nach Spielschluss Manuel Neuer und Robert Lewandowski über zwei ganz besondere Rekorde freuen.

Doch trotz des Erfolgs haderten nach der Partie vor allem Neuer, Joshua Kimmich und Trainer Hansi Flick mit der eigenen Leistung.

Torhüter Manuel Neuer blieb zum ersten Mal seit dem 5. Oktober 2020 ohne Gegentor, es war sein 196. Spiel zu Null und damit stellte der 34-Jährige den Rekord von Oliver Kahn ein. Neuer brauchte dafür aber nur 422 Spiele, Kahn 557.

Doch dass es überhaupt dazu kommen konnte, hatte auch mit einer gehörigen Portion Glück zu tun. Der FC Augsburg war im zweiten Durchgang die bessere Mannschaft. Die größte Chance für den Gastgeber hatte Alfred Finnbogason, der per Elfmeter aber nur den Pfosten traf. "Wir mussten mit Mann und Maus kämpfen, damit wir die Null halten. Es war nicht souverän, aber wir haben zwei Siege", sagte Torhüter Neuer im Anschluss.

Flick gibt Entwarnung nach Lewandowski-Verletzung

Nach einer guten ersten Halbzeit verloren die Münchner im zweiten Durchgang die Spielkontrolle. "Wie so oft, wenn wir in Führung geraten, kriegen wir es nicht hin, souverän weiterzuspielen. Wir mussten in der zweiten Halbzeit fighten, spielen nicht auf das zweite und dritte Tor", analysierte Joshua Kimmich.

Immerhin kann sich der Rekordmeister weiter auf Robert Lewandowski verlassen. Mit seinem Elfmetertor in der 13. Minute erzielte er Saisontreffer 22 und das nach 17 Spielen. Damit egalisierte er den bisherigen Rekord von Gerd Müller, der 1968/69 20 Tore erzielte. Zudem war Lewandowski in den vergangenen sieben Auswärtspartien immer mindestens einmal erfolgreich – ein weiterer neuer Rekord. Seine Auswechslung nach 67 Minuten war laut Flick eine reine Vorsichtsmaßnahme, denn er hatte schon am Morgen Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur.

Auch der Trainer war mit der Leistung seines Teams nicht wirklich zufrieden. "Die zweite Halbzeit gibt uns Anlass, das Ganze kritisch zu sehen – aber auch die erste, da mussten wir das Spiel für uns entscheiden. Wir haben in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler gemacht und hatten zu viele Ballverluste." Joshua Kimmich sah die Offensivbemühungen des Triple-Siegers ebenfalls sehr kritisch: "Das war sehr dünn, was wir geboten haben."

Doch der zweite Liga-Erfolg in Folge wurde auch positiv bewertet. "Die Mannschaft hat gefightet und die Null steht", sagte Trainer Flick. Und Manuel Neuer fügte hinzu: "Wir haben jetzt zwei Spiele gewonnen, das war auch ein Zeichen an die Konkurrenz."

(lgr)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel